Ausflüge

Familienpicknick: Mini-Abenteuer für Groß und Klein

Winzer und Jungpapa Stefan Silberschneider verrät uns, wie Mini-Abenteuer unseren Alltag bereichern können und was dabei auf keinen Fall fehlen darf.

Anzeige
Ein Picknick in der Natur ist für Stefan Silberschneider das perfekte Microadventure.
Foto: Lisa Resatz
Ein Picknick in der Natur ist für Stefan Silberschneider das perfekte Microadventure.

In Eichberg-Trautenburg an der südsteirischen Weinstraße befindet sich der Klapotetzhof samt Weingärten und Buschenschank. Hier setzt Weinbauer Stefan Silberschneider alles daran, im Einklang mit der Natur zu arbeiten. Auch wenn er den Tag im Weingarten und an der frischen Luft nicht als Arbeit, sondern als Privileg sieht, ist ihm seine Freizeit kostbar. „Am liebsten mache ich nach einem langen Arbeitstag ein Microadventure, also ein kleines Abenteuer, und nehme mir eine Auszeit vom Alltag gemeinsam mit meiner Familie“, erzählt Stefan. Wer den Jungwinzer auf seinen Ausflügen begleitet, ist der vollelektrische Škoda Enyaq Coupé iV. „In dem großen Kofferraum ist genügend Platz für den Kinderwagen, einen Picknickkorb und weiteres Gepäck. Der Komfort ist einfach ein Wahnsinn“, erzählt der Familienvater begeistert. So schafft es Stefan mit Leichtigkeit, die Mini-Abenteuer in seinen Alltag zu integrieren. Wir durften ihm bei einem seiner Ausflüge begleiten.

Den perfekten Zeitpunkt für ein Microadventure gibt es nicht. Wenn das Wetter passt, pack ich meine Familie ein und wir fahren los.
Stefan Silberschneider

Video: Ausflug ins Grüne

Akzeptiere bitte die Marketing Cookies, um diesen Inhalt zu sehen.

Cookie Einstellungen

Mit einem Klick zum nächsten Erlebnis

Navigieren Sie sich durch die unterschiedlichen Kategorien wie „Kulinarik“, „Familie“ oder „Entschleunigung“, entscheiden Sie, wie lange Ihr Abenteuer dauern soll und filtern Sie nach Bundesländern sowie Jahreszeiten. Klicken Sie sich ganz einfach durch die vielfältigen Möglichkeiten und finden Sie das perfekte Microadventure für Ihren Alltag! Wer weiß, vielleicht ist das nächste Microadventures ganz in Ihrer Nähe?

Der perfekte Begleiter für jedes Abenteuer

Als Jungwinzer verbringt Stefan sehr viel Zeit zwischen den Weinreben, betreut den Buschenschank oder kümmert sich um die Vinifizierung des Weins. Sowohl im Berufsalltag als auch beim Mini-Abenteuer setzt der Naturliebhaber auf den Škoda Enyaq Coupé iV. Der vollelektrische SUV zeichnet sich durch modernste Technik und dynamisches Fahrvergnügen sowie seine hohe Reichweite ohne lokale Emissionen. Das eingebaute Infotainmentsystem navigiert den Familienvater verlässlich von A nach B und sorgt zudem für die Unterhaltung an Bord. Per Touch-Schieberegler kann Stefan die Musiklautstärke ändern, den Navigationskartenausschnitt anpassen oder die Temperatur der Klimaanlage regeln. Angetan ist Stefan auch von dem Panoramadach, das ihm ein Gefühl von Freiheit gibt. So ist er selbst während der Fahrt eins mit der Natur.

Ob für die Jause im Grünen oder den Ausflug: Stefan Silberschneider schätzt den robusten Škoda Enyaq Coupé iV für seine Geräumigkeit.

Urlaubsflair für Zwischendurch

„Das Besondere an einem Microadventure ist, dass man dafür nicht zwei Wochen auf Urlaub fahren muss, sondern sich die Auszeit einfach zwischendurch nehmen kann“, erzählt Stefan begeistert. Nicht nur deswegen zählt Picknicken zu seinen Lieblingsabenteuern. Es ist nicht nur unkompliziert und günstig, sondern bringt auch Schwung in den Alltag. Alles, was man dafür braucht, ist: ein schöner Platz im Freien! Ausgewiesene Plätze mit Bänken in den Weingärten versprechen einen einzigartigen Ausblick und schaffen eine gemütliche Atmosphäre. Nimmt man bei der Wahl des Ortes auch noch Rücksicht auf Privateigentum und Ruhezonen für Wildtiere, steht einem ausgelassenen Picknick nichts mehr im Wege. Was bei keinem Microadventure fehlen darf: Eine gute Jaus‘n, ein spritziger Traubensaft und natürlich, die Familie. So wird jedes Abenteuer zum unvergesslichen Ereignis!

Ein Microadventure ist für mich die einfachste Art, eine bewusste Auszeit vom Alltag zu nehmen.
Stefan Silberschneider