Anzeige

Handwerk

Entspannung für müde Muskeln

Wenn nach einer Wanderung oder nach dem Sport die Beine schmerzen, greifen wir zu Salben, Tinkturen und Badesalzen, in denen die Kraft der Natur steckt.

Wanderung schmerzende Muskeln, Muskelkater, Servus am Marktplatz
Foto: Mauritius Images
Das Gipfelkreuz ist nah, der Muskelkater vielleicht auch.  

Nach viel Bewegung kann es leider schon vorkommen, dass unsere Muskeln zwicken und zwacken. Im Onlineshop Servus am Marktplatz haben wir Produkte gefunden, die Abhilfe schaffen.

Anzeige
 

Die gelbe Blume Arnika nett man auch Wohlverleih. Und das trifft auf jeden Fall zu. In der Schladminger Apotheke von Vera Ottowitz wird Extrakt der Blüte und Wurzel in eine wohltuende Muskelsalbe gemischt.

Weihrauchcreme aus Mariazell, Servus Marktplatz
Foto: Doris Himmelbauer
Ein Tiegel Weihrauchcreme  

Weihrauch wurde schon von den alten Ägyptern als Heilmittel benutzt. Seit dem Mittelalter findet Weihrauch auch in der europäischen Volksmedizin Verwendung. Schon so mancher Pilger schwörte bei Gelenksschmerzen, nach tagelangen Fußmärschen zur Basilika in Mariazell, auf die Creme. Wie gut, dass die traditionelle Apotheke in niederösterreichischen Mariazell diese wunderbare Creme herstellt.

3. Drautaler Zirbenbadesalz

Wenn der Körper erschöpft ist, dann kann ein warmes Bad oft Wunder wirken. Noch besser, wenn man dazu das handgemachte Zirbenbadesalz von Alexandra Regenfelder verwendet. Die Wärme des Wassers umschmeichelt verspannte Muskeln und das harzige Aroma der Zirbe steigt duftend in die Nase.

4. Öl und Salbe mit Latschenkiefer

Die Latschenkiefer wächst hoch oben auf dem Berg. Um im harten Alpenklima überleben zu können, bildet der Nadelbaum seine speziellen Öle und Harze. Und die tun auch dem Menschen gut. Die Massagesalbe von Apothekerin Vera Ottowitz wirkt wie frische Waldluft und belebt Rücken, Nacken, Muskeln und Gelenke. Das Latschenkieferöl kann man mit Mandelöl vermischen und so als Massageöl verwenden.

5. Tiroler Murmelinöl

Schon lange setzen die Menschen im Alpenraum auf Murmeltieröl bei Verspannungen und Hexenschuss, wenn Muskeln oder Gelenke schmerzen. Eva Bano weiß von der Kraft der Inhaltsstoffe von Murmeltierfett und verwendet für ihr Murmelin nur Öl von Tiroler und Vorarlberger Murmeltieren, die auch nicht extra wegen der Ölherstellung gejagt werden.

6. Naturreines Bio-Pfefferminzöl

Auch das erfrischend duftende Bio-Pfefferminzöl von Familie Ecker-Mrachacz kann bei schmerzenden Muskeln verwendet werden. Dazu 10 Tropfen Öl in 50 ml Mandelöl mischen und auf die betroffene Stelle reiben.

Anzeige