Ringelnatter, Schlange, Wiese
Foto: Mauritius Images

Warum derzeit so viele Schlangen in Österreich gesichtet werden

Derzeit werden auch in Großstädten wie Wien öfter Schlangen gesichtet. Ob das ungewöhnlich ist oder ganz normal? Wir haben Reptilien- und Gifttiere-Expertin Helga Happ vom Reptilienzoo Happ in Klagenfurt gefragt.

Es werden derzeit viele Schlangen gesichtet. Auch in Wien. Ist das normal zu dieser Jahreszeit?

Helga Happ vom Reptilienzoo Happ: Es werden deshalb vermehrt Schlangen gesichtet, weil der untypisch kühle Mai die Nahrungsaufnahme der Schlangen verhindert hat. Den Winter verbringen die Schlangen in der Winterstarre. Nach dem Aufwachen beginnt die Paarungszeit und erst im Mai beginnt die Zeit zum Fressen. Schlangen sind wechselwarm und brauchen die Sonnenwärme zum Verdauen. Der Mai war zu kalt und hat die Schlangen in Zugzwang gebracht. Wenn sie nämlich zu wenig zum Fressen haben, überstehen sie den nächsten Winter nicht. Da zehren sie von den Nahrungsreserven, die sie im Körper gespeichert haben. Also fressen die Schlangen im Juni und nützen zum Verdauen die Wärme, die von Gartenmauern und Hausmauern ausgestrahlt wird. Deshalb sehen wir Menschen die Schlangen jetzt häufiger, als wenn sie irgendwo im Abseits verdauen.

Ringelnatter, Schlange, Stroh
Foto: Helga Happ
Die ungiftige, harmlose Ringelnatter ist eine Wasserschlange, die sich bei Gefahr totstellt oder mittels Stinkdrüse verteidigt.

Sind sie durch die Hitze eventuell auch angriffslustiger?

Helga Happ: Ja, durch die Hitze sind die Schlangen beweglicher. Sie brauchen Wärme, um ihre Betriebstemperatur zu erreichen. Aber sie beißen immer nur zu ihrer Verteidigung. Also Schlangen nicht angreifen oder fangen, dann passiert auch nichts.

Äskulapnatter, Schlange, züngeln, Zunge
Foto: Helga Happ
Die ungiftige Äskulapnatter zählt zu den Kletternattern und zwickt, wenn sie sich bedroht fühlt.

Wie sollte man sich verhalten, wenn man einer Schlange begegnet?

Helga Happ: Wenn man auf eine Schlange trifft, sollte man zuerst ruhig stehen bleiben, um sie nicht zu beunruhigen. Wenn sie nicht flüchtet, bitte einen kleinen Umweg machen. Wir Menschen passen nicht in ihr Beuteschema, wir sind viel zu groß zum Fressen, also werden wir nur als Bedrohung empfunden. Wenn ich der Schlange ausweiche, nicht näher komme, sie nicht anfasse, hat sie auch keinen Grund sich zu verteidigen, also zuzubeißen.

Schlingnatter, Schlange, Baumstumpf
Foto: Helga Happ
Die ungiftige Schlingnatter kann sich mit ihren winzigen Zähnchen nicht verteidigen, hat keine Stinkdrüse und „verkleidet“ sich daher als Giftschlange. Sie ahmt die giftige Kreuzotter nach, um abschreckend zu wirken.

Welche Schlangen sind in Österreich giftig, wo sind sie eher anzutreffen und wie erkennt man sie auseinander?

Helga Happ: In Österreich gibt es nur zwei Giftschlangenarten – die giftige Kreuzotter (Vipera berus) und im Süden (Kärnten und Teile der Steiermark) die giftige Hornviper (Vipera ammodytes). Beide sind leicht an ihrem dunklen Zackenmuster auf dem Rücken (Kreuzotter und Hornviper) oder der tiefschwarzen Färbung (schwarze Kreuzotter im Gebirge) zu erkennen.

Kreuzotter, Schlange, Giftschlange, eingerollt
Foto: Helga Happ
Typisch für die Giftschlangen Österreichs ist das markante, gezackte Rückenband, wie hier bei dieser Kreuzotter.
Schwarze Kreuzotter, Giftschlange, Schlange
Foto: Helga Happ
Die giftige schwarze Kreuzotter ist tiefschwarz gefärbt, das Zackenband ist nicht zu sehen.
Hornotter, Sandviper, Giftschlange, Schlangenmuster
Foto: Helga Happ
Die Hornotter wird auch Sandviper genannt und hat ebenfalls das typische Muster am Rücken.

Stehen alle heimischen Schlangen unter Naturschutz?

Helga Happ: Alle heimischen Reptilien stehen unter Tierartenschutz. Es ist verboten, sie zu fangen oder gar zu töten.

Was sollte man bei Bissunfällen tun?

Helga Happ: Nach einem Bissunfall bitte die Ruhe bewahren und sich hinsetzen. Der Gebissene sollte beruhigt werden, da das Gift schmerzhaft wirkt. Dann die internationale Notrufnummer 112 wählen, die funktioniert auch im Gebirge. Auf Arzt/Rettungsfahrzeug/Hubschrauber warten. In der Zwischenzeit: Ringe und Uhr entfernen, da die Bissstelle anschwillt. Unsere Notrufnummer ist ebenfalls rund um die Uhr erreichbar und lautet 0664 100 51 99.

Abo
Abo mit Servus-Gartenbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Gartenbuch: Ein Streifzug durchs Gartenjahr auf 216 Seiten gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!

Servus entdecken