Hauptspeise

Gebratene Entenbrust mit Physalis und Paradeisern

Heute servieren wir die orangegelbe, süßliche Andenbeere gemeinsam mit Paradeisern als Beilage zu einer saftigen Entenbrust.

Entenbrust, Physalis, Paradeiser, Bauernbrot, Weißwein, Basilikumblätter
Foto: Eisenhut & Mayer
Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen40 Minuten1 Stunde
Anzeige
Zutaten
150 gPhysalis
400 ggemischte Paradeiser
1kleine, rote Zwiebel
1Knoblauchzehe
1Chilischote
1 TLbrauner Zucker
1-2 ELkaltgepresstes Distelöl
Salz
2 ELgehackte Kräuter (Basilikum und Minze)
2Entenbrüste
1 ELRapsöl
Pfeffer
2 ELHonig
1 ELApfelessig
würziges Bauernbrot
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Die Physalis halbieren und die Paradeiser würfeln. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und mit der Chilischote fein hacken.

  2. Alles in einen Topf geben und mit Zucker einkochen. Mit Distelöl verfeinern und mit Salz abschmecken. Zuletzt die Kräuter einrühren.

  3. In der Zwischenzeit das Backrohr auf 150 °C Umluft vorheizen.

  4. Die Haut der Entenbrüste mit einem sehr scharfen Messer in Streifen oder Rauten einschneiden, mit Salz und Pfeffer würzen. In einer Pfanne mit Öl beidseitig scharf anbraten. Dann die Haut mit Honig und Essig bestreichen und im Ofen ca. 20 Minuten braten.

  5. Die Entenbrüste in Streifen schneiden, mit Physalis-Paradeisern sowie Basilikum- und Minzblättern anrichten und mit würzigem Bauernbrot servieren.

Servus entdecken