Hauptspeise

Knuspriges Schweinsbrüstl mit Rettich und Blutwursttascherl

Das wohl beste am Schweinebraten ist die knusprige Schwarte. Heute kocht uns Richard Rauch seine Interpretation von einem Schweinsbrüstl und serviert diese österreichische Hausmannskost mit scharfem Radi und einem Blutwursttascherl.

Rettich, Radi, Blutwursttascherl, Schwein, Schweinsbraten, Teller
Foto: Michael Reidinger

Wer die Küche von Richard Rauch nicht kennt, sollte ihn und seine Schwester Sonja umbedingt beim Steira Wirt in Trautmannsdorf besuchen.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen20 Minuten4:30 Stunden
Anzeige
Zutaten
1 kgBrüstl vom Freilandschwein
Salz und Pfeffer
Lorbeerblatt
Kümmel
Wurzelgemüse für den Kochsud
Schmalz zum Braten
2fein geschnittene Schalotten
0,5fein geschnittener Apfel
1 ELButter
200 ggeschälte Blutwurst
Majoran
1 Pkg.weiche Nudelteigblätter
1Ei
Öl zum Frittieren
Zutaten
1Bierrettich, in feine Streifen geschnitten
1 ELHonig
100 mlApfelessig
30 mlErdnussöl
Schwarzkümmel im Ganzen
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Brüstl mit den Gewürzen einreiben. In einem Topf mit Dampfeinsatz Wurzelgemüse in Salzwasser aufkochen. Fleisch in den Einsatz legen, zugedeckt etwa 4 Stunden dämpfen (das Wasser soll nur leise sieden).

  2. Fleisch auskühlen lassen und die Schwarte kleinquadratisch einschneiden. Dann das Fleisch in 6 x 6 cm große Würfel schneiden. Etwas Schmalz in einer Pfanne erhitzen und die Würfel auf der Schwartlseite langsam knusprig braten. Herausnehmen und mit Alufolie abdecken.

  3. Schalotten und Äpfel in Butter anschwitzen. Blutwurst zugeben, mit Salz, Pfeffer und Majoran abschmecken. Teigblätter in Quadrate schneiden und die Blunzenmasse auftragen. Zu Dreiecken falten, mit Ei bepinseln und in heißem Öl frittieren.

  4. Rettich 10 Minuten einsalzen und ausdrücken. Mit den restlichen Zutaten marinieren und 30 Minuten ziehen lassen.