Nachspeise

Mohnnudeln

Im Waldviertel streitet man darüber, ob Mohnnudeln ursprünglich mit oder ohne Roggenmehl gemacht wurden. Das Ergebnis bleibt offen. Keine Diskussion gibt es beim Wuzeln: das wird mit den Händen gemacht.

Mohnnudeln, Marillenröster, Äpfel, Kerze, Holzbrett, Gedeck
Foto: Eisenhut & Mayer
Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen1:50 Stunden2 Stunden
Anzeige
Für den Teig
500 gmehlige Erdäpfel
200 gglattes Mehl
1 PriseSalz
abgeriebene Schale von einer halben Zitrone
1großer Eidotter
30 gflüssige Butter
Für die Mohnbutter
80 gButter
1 PriseZimt
120 gWaldviertler Graumohn
Waldhonig
Staubzucker
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Am Vortag Erdäpfel in der Schale weich kochen, ausdämpfen lassen und über Nacht auskühlen lassen.

  2. Erdäpfel schälen und durch die Erdäpfelpresse drücken. Mit Mehl, Salz, Zitronenschale, Eidotter und Butter mit den Händen rasch und behutsam zu einem weichen Teig verarbeiten. In Klarsichtfolie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

  3. In einem Topf Wasser kochen, leicht salzen.

  4. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu fingerdicken Rollen formen. Kleinfingergroße Stücke abschneiden und mit bemehlten Händen zu zugespitzten Nudeln wuzeln. Ins kochende Wasser gleiten lassen, bei kleiner Hitze aufwallen und zirka 5 Minuten ziehen lassen. Aus dem Wasser heben und gut abtropfen lassen.

  5. Butter in einer großen beschichteten Pfanne schmelzen. Zimt, Nudeln und Mohn zugeben, vorsichtig durchschwenken.

  6. Auf vorgewärmten Tellern anrichten, mit Honig beträufeln und mit Staubzucker bestreuen. Mit Apfelmus, Zwetschken- oder Marillenröster servieren.