Schottisches Ei

1738 in einem Londoner Kaufhaus als mit Wurstbrät umhülltes gebackenes Ei erfunden, danach zu einem allseits beliebten Jausenhappen aufgestiegen: Wir haben eine Version mit mildem, saftigem Hühnerfleisch kreiert. Wenn das nicht perfekt passt!
Rezept, Schottisches Ei, Gmundner Keramik
Foto: Eisenhut & Mayer
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen50 Minuten1 Stunde
Zubereitung
  1. Die Eier 8 Minuten kochen, eiskalt abschrecken und behutsam schälen.
  2. Zwiebel schälen und fein hacken. Hendlfleisch in 2 cm große Stücke schneiden.
  3. Hendlfleisch durch den Fleischwolf drehen (Scheibe mit mittelgroßer Lochung).
  4. Das Hendlfaschierte mit den restlichen Zutaten gut vermengen und mit den Händen verkneten.
  5. Die Fleischmasse in vier gleiche Teile trennen, diese jeweils zur Kugel formen.
  6. Die Fleischkugeln in den Händen flach drücken, je ein Ei in die Mitte legen und mit der Masse umhüllen.
  7. Schottische Eier zuerst in Mehl wälzen, dann durch die versprudelten Eier ziehen und zuletzt in Bröseln wälzen.
  8. Die panierten Eier in 170 °C heißem Frittieröl 7–8 Minuten lang goldbraun backen und auf Küchenpapier entfetten.
  9. Erdäpfel schälen, in möglichst lange, feine Streifen schneiden und in Frittierfett goldbraun backen. Erdäpfelstroh leicht salzen.
  10. Erdäpfelstroh wie ein Nest anrichten und die Schottischen Eier in die Mitte setzen.

Entdecken Sie weitere Rezepte mit Huhn und Ei in der März-Ausgabe des Servus-Magazins.

Abo
Servus Kurz-Abo mit Servus „Gute Küche"
  • 3x Servus in Stadt & Land

  • 1x Servus Gute Küche 02/2020

  • nur € 13,90

  • Gleich bestellen und € 7 sparen

Jetzt bestellen!

Servus entdecken