Nachspeise

Tiroler Kirchtagskrapfen

Die mit Mohn und Dörrbirnen gefüllten Krapfen sind eine typische Tiroler Kirchtagskost.

Tiroler Kirchtagskrapfen (Bild: Eisenhut & Mayer)
Foto: Eisenhut & Mayer

Zwischen Innsbruck und Kufstein liegt der stille Ort Kramsach, wo vor 40 Jahren 14 Bauernhöfe aus den unterschiedlichsten Talschaften Tirols in ein Freilichtmuseum übertragen wurden, das Höfemuseum. Hier findet am letzten Sonntag im September ein traditioneller Kirchtag statt: Da brutzeln die Ortsbäuerinnen nach der Feldmesse die Krapfen in den Eisenpfannen, und die Trachtengruppen musizieren. Alles ganz wie früher, auch die Kirchtagskost.

Zutaten für ca. 20 kleine Krapfen

ZubereitungszeitGesamtzeit
2 Stunden2 Stunden
Zutaten
250 gglattes Mehl
Salz
50 gButter
1Dotter
100 mlMilch
1Rum
Zutaten für die Fülle
125 mlMilch
80 gZucker
80 gMohn (gerieben)
50 gButter
150 ggekochte, faschierte Dörrbirnen
abgeriebene Schale einer Biozitrone
Zimt
1Nelkenpulver
Außerdem
Butterschmalz zum Backen
Staubzucker
Zubereitung
  1. Das Mehl salzen, die Butter hineinraspeln und den Dotter unterheben. Mit Milch und etwas Rum zu einem weichen Teig vermischen und gut verkneten.
  2. Aus dem Teig vier gleich große Stücke formen und jedes einzelne so lange kneten, bis es seidenglatt ist. Die Teiglaibe zugedeckt eine halbe Stunde rasten lassen.
  3. Für die Fülle Milch und Zucker aufkochen, Mohn und Butter zugeben und mit den Birnen und Gewürzen vermischen. Anschließend die Masse im Kühlschrank erkalten lassen.
  4. Die Laibe auf einem bemehlten Brett zu sehr dünnen Blättern auswalken, die Teigblätter dabei aber nicht umdrehen. Auf ein Blatt mit zwei Kaffeelöffeln in regelmäßigen Abständen von ca. 4 cm kleine Häufchen Fülle setzen.
  5. Mit dem zweiten Blatt zudecken und die Zwischenräume leicht andrücken, jeweils kleine Quadrate ausradeln.
  6. In einer hohen Pfanne das Butterschmalz erhitzen und die Krapfen mit der Oberseite nach unten einlegen, dabei mit heißem Fett begießen, damit sie schön aufgehen. Umdrehen und hellbraun backen.
  7. Mit der Schöpfkelle herausheben, auf Küchenpapier abtropfen lassen und vor dem Servieren anzuckern.

Servus entdecken