Anzeige

Ausflüge

Bauernherbst im Salzburger Land

Mit ServusTV „Heimatleuchten“ entdecken wir für diese Jahreszeit typische Traditionen und treffen Menschen, die mit ihren einzigartigen Bräuchen die Erntezeit zelebrieren.

Bergdorf mit schneebedeckten Bergen im Hintergrund, Berge, Salzburg, Servus
Foto: Achim Meurer - Salzburgerland Tourismus
Der Herbst lässt im Salzburgerland die Traditionen hochleben.

Lust auf mehr Geschichten aus der Heimat? Bei uns gibt es ab sofort die besten Folgen "Heimatleuchten" hier auf einen Blick.

Anzeige

Der Herbst ist Erntezeit. Das erfolgreiche Jahr wird mit Bräuchen und Traditionen gefeiert und die ruhigere Phase des Jahres eingeläutet. In der Festzeit von Wohlgeschmack und Zusammenhalt zeigt sich das Salzburger Land von seiner idyllischen Seite.

Die Sendung „Heimatleuchten“ ist immer freitags ab 20:15 Uhr auf ServusTV zu sehen. Weitere Infos und die Sendungen zum Nachsehen gibt es auf servustv.com/heimatleuchten.

Wenn aus Sommer Herbst wird

Beim Griesbauer in Wagrain herrscht kräftiges Treiben. Für den Abschluss des Almabtriebs wird festlicher Schmuck gebunden, alte Heuschlitten fahrtauglich gemacht und die Tracht für Alt und Jung vorbereitet. Traditionell ist nur ein Bauer für den Umzug durch den Ort am Ende des Sommers zuständig. Mehrere Landwirte dafür zu vereinen, ist schier unmöglich, erzählt uns Josef Gehwolf senior.

Nur wenn Tier und Mensch das Jahr über gesund geblieben sind, wird nach altem Brauch das Vieh festlich geschmückt. Am großen Tag hilft die ganze Familie mit, um Ziegen, Pferde und Kühe vom Hof vier Kilometer weit ins Dorf zu führen. Rund 5.000 Zuschauer sind gekommen um den Goasslschnalzern zuzusehen und den Umzug zu verfolgen. Mit dem Fest feiern die Einwohner das Ende des Almsommers, den Beginn eines geschäftigen Herbst und die Rückkehr des Viehs in den eigenen Stall.

Bäuerliches für Leib und Seele

ImHerbst beginnt vielerorts auch die Jagdsaison. Peter Schmuck pirscht sich tagsüber an Gämsen an. Das geschossene Fleisch verarbeitet er im eigenen Schlachthaus. Gemeinsam mit seiner Frau Jasmin Mey verkauft er das Wild direkt im eigenen Paulinger Hofladen. Selbstgeräucherter Speck, Käse oder selbstgebrannter Schnaps – ihr Angebot erweitern die beiden ständig mit liebevoll ausgewählten Produkten.

Man muass da mim ganzen Herzen dabei sein, dann funktioniert’s a.
Jasmin Mey, Bäuerin

Am Ende des Sommers sind auch die fleißigen Bienen am Erlebnisbauernhof Faistenau auf den Winter vorzubereiten. Mit 20 Bienenstöcken hat Simon Klaushofer viel zu tun. Der Imker produziert bis zu 40 Kilogramm Honig pro Jahr. Seine Frau Brigitta Klaushofer ist hingegen über die Grenzen des Orts für ihr Bauernbrot bekannt. Warum es unbedingt ein Holzofen sein muss, damit ihr Brot gelingt, verrät uns die Bäuerin im Film.

Eine über die letzten zwei Jahrzehnte entstandene und nicht mehr wegzudenkende Tradition ist das Krapfenfest von Annaberg. Das 400 Jahre alte Heimatmuseum Gererhof im Tennengau bietet die perfekte Kulisse für das Bauernfest. Und für die frisch gebackenen Dampflkrapfen aus Roggenmehl und Sauerteig ist den Besuchern kein Weg zu weit. Auf offenem Feuer werden sie von Kustos Bernhard Ponemayer in der Rauchkuchl in heißem Schmalz herausgebacken. Dabei verlasst sich die ganze Familie auf das jahrelang erprobte Gespür und nicht auf Rezepte oder Messgeräte.

Des geht ned nach Parametern, sondern nach G’fühl.
Bernhard Ponemayr, Kustos Denkmalhof Gererhof 

Im Herbst haben die Salzburger Bauern Lust und Muse, besonderen Tätigkeiten nachzugehen. Die Geschenke der Natur und die Erträge eines gelungenen Jahres feiern die Menschen mit fröhlichem Beisammensein.

Anzeige