Anzeige

Brauchtum

Erntedankfest-Bräuche in Österreich

Ende September bis Mitte Oktober wird im Land Erntedank gefeiert. Doch warum tragen wir eine Krone aus Korn in die Kirche?

So feiern wir Erntedank (Foto: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
So feiern wir Erntedank
Foto: Mauritius Images

Wenn das Korn geschnitten, die Ernte eingefahren und der Wein gelesen ist, ist es Zeit, dankbar für die Ernte zu sein und sie zu feiern. Jetzt halten in den Kirchen die Erntekronen Einzug, prall gefüllte Gabenkörbe und Weintaufen markieren den Höhepunkt des bäuerlichen Jahresablaufs

Die Erntekrone

Das wohl auffälligste Symbol des Erntedankfestes ist die Erntekrone, die es in den unterschiedlichsten Abwandlungen in ganz Österreich und Deutschland gibt. Sie entwickelte sich vermutlich aus den schlichten Kränzen, die Erntearbeitern ihrem Dienstherren einst zum Abschluss der Feldarbeit überreichten. Beim Binden der Kronen helfen meist alle aus einem Dorf mit und jeder Bauer spendet von seinem Korn. Bei einer Prozession wird die Krone in die Kirche getragen und gemeinsam mit den Erntegaben wie Honig, Eier, Obst und Gemüse gesegnet.

Anzeige

Getreidesträußchen, Salz und Samen

Vielerorts werden beim Gottesdienst in der Kirche auch kleine Gaben wie Getreidesträußchen, kleine Säckchen mit Samen, Salz oder Körnern verteilt. Manche Gottesdienstbesucher stecken diese Sträußchen später auf dem Feld oder am Grab in die Erde. Nach der Messe gibt es Most und Brot.

Entdecken Sie Schönes und Nützliches fürs Erntedankfest - bei Servus am Marktplatz, der Heimat des Handwerks.

Weitere Bräuche

Ein liebenswerter Brauch ist das „Ruabfeldln“ in Gößl am Grundlsee. Am letzten Sonntag im Oktober bewirten die Kinder des Dorfes die erwachsenen Gäste mit Tee, Maroni und Sterz und musizieren. Das Fest stammt aus der Zeit, als die Kinder den Eltern das Essen auf Feld brachten, damit diese keine wertvolle Erntezeit verloren.

Ebenfalls ein Erntedankbrauch ist der „Hiataeinzug“ in niederösterreichischem Perchtoldsdorf. Er geht zurück auf die Zeit, wo ein „Hiata“ die Weinberge bewachte. Eine Hütestange zeigte Dieben an, dass an diesem Weinberg ein Wächter seinen Dienst verrichtet. Am Ende der Saison legte man den Hiatabaum um und feierte mit einem Umzug und Festmahl.

Abo
Abo mit Servus-Kochbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Kochbuch Band 2 gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!
Anzeige

Servus entdecken