Anzeige

Servus zum Zuhören

Der Bauerngarten: Ein Kraftplatz an der Sonne

Gemüse, Kräuter, Blumen und Obst: Bauerngärten sind die Bauchläden der Gartengeschichte, in denen Nutzen, Zierde und Heilkunst eine zauberhafte Symbiose eingehen. Wie man ihn anlegt, pflegt und hegt – im neuen Servus Podcast. Und: Garten-Gewinnspiel.

Bauerngarten, Garten, Rosenbogen, Bauerngarten anlegen
Foto: Klaus Kamolz
Klassische Struktur. Am Anfang waren das Wegkreuz, der Rosenbogen und ein blauer Topfdeckel als Insekten- und Vogeltränke. Der Salat wohnt im Hochbeet – wegen der Schnecken.

Der Bauerngarten ist eine Welt für sich. Ein Mikrokosmos gezähmter Natur, den man sich erst erschließen muss. Und manchmal auch in Ruhe lassen sollte. So schreibt es Servus-Autor Klaus Kamolz im neuen Servus Unser Garten zu Beginn seines leidenschaftlichen Essays zum Thema. Im Servus-Podcast spazieren wir mit ihm gemeinsam durch sein vor zehn Jahren erschaffenes, mit Liebe gepflegtes, gehegtes und dank Experimentierfreude jedes Jahr im neuen Gesicht erblühendes kleines Paradies im schönen Waldviertel.

Anzeige

GEWINNSPIEL

<<< Das Formular zum Mitmachen beim Gewinnspiel finden Sie am Ende des Artikels >>>

Wir verlosen ein Servus-Gartenpaket. Darin enthalten sind ein Großes Servus Gartenbuch und eine mundgeblasene Rosenkugel aus der Glashütte von Andreas Hafner in Neuberg an der Mürz – zu entdecken bei Servus am Marktplatz.

In der Glashütte von Andreas Hafner in Neuberg an der Mürz entsteht diese mundgeblasene Rosenkugel aus mehrschichtigem Glas, in drei strahlenden Farbvarianten erhältlich.

Rosen und Gräser, Stauden und Sträucher, Beeren und Blüten: Entdecken Sie ein farbenfrohes Portfolio aus 77 Pflanzen und Blumen im neuen Servus Unser Garten. Hier können Sie das Magazin versandkostenfrei bestellen.

Sie hören: Servus-Kolumnist Harald Nachförg, der in seiner monatlichen Kolumne in Servus in Stadt & Land von den nicht ganz so kleinen und nicht allzu großen Dingen des Alltags in den 1960er- und 1970er-Jahren erzählt. Wir schätzen aber nicht nur die edle Feder des Wieners. Wir lauschen auch zu gerne seiner edlen Stimme.
Bei dem gebürtigen Kärntner Klaus Kamolz kommt selten etwas auf den Tisch, dem er nicht zuvor beim Wachsen und Gedeihen zugesehen – und natürlich auch mit gesegnetem grünen Daumen nachgeholfen – hat. Kein Wunder also, dass er im Servus in Stadt & Land Magazin für alles zuständig ist, das es aus dem Garten in die Küche schafft.

Form & Struktur

Wo sich die Wege kreuzen: Grundlegend wird für einen Bauerngarten ein quadratischer Bereich in vier Beete unterteilt. Mindestens 25 m² sollte er groß sein. Niedrige Beeteinfassungen aus immergrünen Buchs, Holz oder Flechtruten sind feste Elemente traditioneller Bauerngärten. Ebenso die geometrische, häufig kreuzförmige Anlage. Die Struktur verheißt Ordnung. In den Beeten selbst wachsen die Gemüse, Kräuter und Blumen oft auch bunt gemischt. Nicht immer sind die Wege aufwendig mit Steingutfliesen gestaltet. Genauso gut machen sich einfache erdige Trampelpfade oder Wege aus Holzbrettern, Ziegeln und kurz gemähtem Rasen.

Zunächst wird ein Quadrat eingezäunt und mit bester Gartenerde aufgefüllt. Dann unterteilen wir den neu geborenen Bauerngarten in vier Bereiche.
Am Anfang waren da etwa 25 Quadratmeter, zwei Lastwagenladungen gute Gartenerde, 83 Steinplatten für Wege, Dutzende Meter hölzerne Beeteinfassung, etwa 24 Meter Lattenzaun und drei Tuben Rückensalbe.
Klaus Kamolz über die Geburtsstunde seines Bauerngartens

Zaun & blühende Tore

Unverzichtbar ist der Zaun, der den Bauerngarten ringsum oder, sofern er direkt am Haus liegt, auf drei Seiten umgibt. Egal ob aus Holzlatten oder verspreizten Brettern: Er schützt vor unerwünschten tierischen Besuchern wie Rehen oder Hasen, die sich andernfalls mit Vergnügen an Knospen, Blättern und Früchten gütlich tun würden. Glänzende Rosenkugeln hingegen sind zum Anlocken gedacht - von Nützlingen wie Ohrenschlüpfern etwa.

Zum Paradies- wird der Bauerngarten mit einem Rosenbogen aus Holz oder Metall, der als Gestaltungselement zwischen verschiedenen Gartenteilen dienen kann oder wie hier das Gartentürl überspannt. Eine veritable sommerliche Blütenflut aus rosa Clematis, roten und gelborangen Kletterrosen sowie pinkfarbenen Petunien umrahmt den Blick hinaus auf eine Streuobstwiese.

Rosenbogen, Bauerngarten, Bauerngarten anlegen
Foto: Klaus Kamolz
Er gehört zum Bauerngarten wie Zaun und Wegkreuz: der Rosenbogen.

Heilsam & schmückend

Schon die fahrenden Sänger des Mittelalters berichteten in ihren Liedern oft von Bauerngärten und deren vielfältigem Nutzen. Sie versorgen nicht nur die Küche mit Gemüse und Würzkräutern, sondern auch Mensch und Vieh mit Heilpflanzen, aus denen Salben, Tees und Tinkturen gemacht werden. Auch der Blumenschmuck, der zu christlichen Festen geweiht sowie für Erntedank, Almabtrieb oder Hochzeiten gebraucht wird, kommt bis heute oft aus dem eigenen Garten.

Bauerngarten, Kräuter, Kräutergarten, Gartengestaltung
Foto: Klaus Kamolz
Kräuter im Vormarsch. Der Estragon (rechts im Bild), gezogen aus einem Pflänzchen, hat einen Großteil des Beetes erobert. Im Eck bereitet die Minze ihren Angriff vor.
Blaue Blüten, rotes Gemüse. Im Bauerngarten herrschen eigene Gesetze: Der Borretsch hat nur ein Auge für die Bienen, die Rüben fordern genug Platz zum Wachsen.

Traditionelles Wissen um die Inhaltsstoffe der Gartenpflanzen geht von einer Generation an die nächste über – daneben natürlich auch ein reicher Schatz an abergläubischen Vorstellungen, die sich rund um Kräuter, Blumen und Gartenfrüchte ranken.

Das Gewinnspiel endet am 31.7.2021.

Abo
Jahresabo mit Brotbackform
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • größenverstellbare Brotbackform von Zenker
    mit Antihaftbeschichtung für sehr gute Backergebnisse

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!
Anzeige

Servus entdecken