Nachspeise

Gebackene Marillen

Innen fruchtig, außen knusprig: die gebackenen Wachauer Marillen bieten alles was das Herz begehrt. Mit süßem Schaumkoch serviert und Staubzucker bestreut sind sie schon fertig zum Genießen!

Staubzucker, Teig, Marillen, Teller, Gabel
Foto: Eisenhut & Mayer
Von außen ist kaum erkennbar, welch fruchtiger Geschmack sich unter dem knusprigen Teigmantel versteckt.  
Anzeige
Menge Zubereitungszeit Gesamtzeit
4 Portionen 25 Minuten 45 Minuten
Anzeige
Drucken
Für die Marillen
2 Eier
125 ml Wachauer Weißwein
70 g Zucker
1 Prise Salz
150 g Mehl
1 kg Marillen, entkernt und halbiert
Fett zum Ausbacken
Staubzucker zum Bestreuen
Für den Schaumkoch
4 Eiklar
2 EL Feinkristallzucker
2 EL Marillenmarmelade
1 EL gehackte Petersilie
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Die Eier trennen. Eiklar zu Schnee schlagen, mit Dotter, Weißwein, Zucker, Salz und Mehl gut abschlagen.

  2. Fett auf 170 °C erhitzen, die Marillen in den Teig tauchen und goldgelb ausbacken. Mit Staubzucker bestreut servieren.

  3. Dazu kann man Schaumkoch in kleinen Förmchen servieren. Pro Person rechnet man ein Eiklar.

  4. Das Backrohr auf 160 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

  5. Marmelade, 1 EL Zucker und 2 Eiklar sehr gründlich mit dem Schneebesen verschlagen.

  6. Die restlichen 2 Eiklar mit 1 EL Zucker zu steifem Schnee schlagen.

  7. Beide Massen so vermischen, dass noch Schlieren vorhanden sind.

  8. In flache, innen mit Butter bestrichene Förmchen füllen und im Ofen etwa 20 Minuten backen.

Drucken