Nachspeise

Traunviertler Tried

Besonders gut schmeckt der Traunviertler Tried mit nicht ganz so süßem Most und einem Hauberl aus Schlagobers und frischen Himbeeren.

Zwieback, Himbeeren, Schlagobers, Sahne, Nachspeise, Dessert, Rezept
Foto: Eisenhut & Mayer
Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen3:50 Stunden9:30 Stunden
Anzeige
Zutaten für den Zwieback
300 gWeizenmehl glatt
2 gSalz
10 gfrische Germ
50 gStaubzucker
200 mlObers
2Dotter
Zutaten für den Glühmost
750 mlApfel-, Birnen- oder Mischmost (nicht zu süß)
250 mlWasser
2 ELHimbeermarmelade
1kleine Zimtstange
0.5Bourbon-Vanilleschote
5Pimentkörner
3Gewürznelken
0,5Zitrone
Feinkristallzucker
Zutaten für die Garnitur
geschlagenes Obers
frische Himbeeren
Himbeermarmelade oder -gelee
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Für den Zwieback mindestens einen Tag vorher einen festen Germteig zubereiten. Dafür Germ in wenigen TL lauwarmem Wasser mit 1 TL vom Staubzucker auflösen. In einer Rührschüssel Mehl mit Salz mischen, Obers, Dotter und die aufgelöste Germ dazugeben. Mit der Küchenmaschine zuerst langsam, dann einige Minuten mit höherer Geschwindigkeit kneten, bis der Teig glatt ist und sich von der Schüssel löst.

  2. Germteig zugedeckt gehen lassen, bis sich sein Volumen merkbar vergrößert. Einmal zusammenschlagen und zu einem Wecken von ungefähr 20 cm Länge formen. Auf ein Blech mit Backpapier setzen. Zugedeckt weitere 20–30 Minuten gehen lassen.

  3. Backrohr auf 160 °C vorheizen.

  4. Zwieback mindestens 1 Stunde goldgelb (nicht zu dunkel) backen. Er muss beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingen. Zwieback auf einem Gitter auskühlen und mindestens einen Tag offen stehen lassen.

  5. Anschließend in 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf einem Rost im 70 °C heißen Backrohr weitertrocknen, bis der Zwieback knusprig bricht. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.

  6. Je 2–3 Zwiebackscheiben auf einen ebenen, aber nicht zu flachen Teller geben.

  7. Vanilleschote längs halbieren, das Mark auskratzen. Zimtstange halbieren, mit einem Sparschäler Zesten von der Zitrone schälen. Most mit Himbeermarmelade, Gewürzen (mit Vanilleschote und -mark) und Zitronenzesten aufkochen. Mit Zucker abschmecken, je nach Geschmack ein bis mehrere Teelöffel. Der Glühmost wurde traditionell sehr stark gesüßt. Erfrischender schmeckt Tried, wenn der Most nicht picksüß ist. Kurz überkühlen lassen, durch ein Sieb abseihen. Auf die vorbereiteten Zwiebackscheiben gießen, bis diese knapp bedeckt sind. Es sollen noch in etwa 200 ml Glühmost übrigbleiben.

  8. Auskühlen lassen und anschließend mindestens 4 Stunden im Kühlschrank zugedeckt ziehen lassen, besser länger.

  9. Vor dem Servieren den restlichen kalten Glühmost auf die Zwiebackscheiben leeren. Scheiben eventuell mit je einem Tupfer geschlagenem Obers, Himbeeren und Himbeermarmelade oder -gelee garnieren.

Servus entdecken