Innviertler Oarkas

An der unteren Pram in Oberösterreich wurde am Karsamstag traditionell ein ganz besonderer Pudding zubereitet. Und für die Kinder fiel dabei die süße „Stiermili“ ab.\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t\t
Innviertler Oarkas (Bild: Eisenhut & Mayer)
Foto: Eisenhut & Mayer
Menge
4 Portionen
Zubereitung
  1. Eier mit Salz, Milch und Zucker versprudeln und in einem Topf mit dickem Boden langsam erhitzen. Dabei ständig und vorsichtig die am Boden stockenden Teile aufrühren. Vorsicht: Der Oarkas darf nicht anbrennen, soll aber trotzdem stocken.
  2. Wenn die Masse als Ganzes ziemlich fest geworden ist, die Rosinen untermischen und alles in ein Nudelsieb gießen. 
  3. Die auslaufende Flüssigkeit in einem Teller auffangen. Danach die abgetropfte Masse in eine Form für ein Biskuitlamm füllen, auf einen Teller stellen, damit alle Flüssigkeit auslaufen kann, und über Nacht in den Kühlschrank geben. 
  4. Oarkas am nächsten Tag vorsichtig aus der Form stürzen.

Tipp: Die Klammern der Biskuitform während des Rastens im Kühlschrank nicht völlig zudrücken, damit die Flüssigkeit besser abtropfen kann.

Abo
Servus Kurz-Abo mit Servus „Gute Küche"
  • 3x Servus in Stadt & Land

  • 1x Servus Gute Küche 02/2020

  • nur € 13,90

  • Gleich bestellen und € 7 sparen

Jetzt bestellen!

Servus entdecken