Was bei einem Sonnenstich zu tun ist

Die klassischen Symptome und wie weiter vorzugehen ist – Apotheker Alexander Ehrmann weiß Rat.
Bild: Mauritius
Foto: Mauritius
Zu viel Sonne kann gefährlich werden.
Foto: Mauritius
Illustration von Alexander Ehrmann in seiner Apotheke
Foto: Katharina Ralser
Apotheker Alexander Ehrmann teilt regelmäßig sein Naturheilwissen bei servus.com.

Die klassischen Symptome eines Sonnenstiches sind die einer Überhitzung des Körpers. Man bekommt starkes Kopfweh, Nackenschmerzen oder leidet an Übelkeit. Im schlimmsten Fall kann zu viel Sonne auch Bewusstseinsstörungen, Verwirrtheit oder sogar Bewusstlosigkeit verursachen. Was ist dann zu tun? Apotheker Alexander Ehrmann weiß die Antworten:

  1. Raus aus der Sonne
    Die betroffene Person muss so schnell wie möglich aus der Sonne an einen kühlen, schattigen Platz gebracht werden. Der Kopf und der Oberkörper sollten höher gelagert werden.
  2. Den Körper von innen und von außen kühlen
    In weiterer Folge helfen kühle Kompressen auf dem Kopf und im Nacken. Man sollte den Betroffenen nicht allein lassen und versuchen ihn zu beruhigen. Sollte es zum Erbrechen kommen, achten Sie auf die Gabe von viel Flüssigkeit.
  3. Rettung rufen
    Sollte sich der Zustand mit diesen Maßnahmen nicht rasch verbessern oder sollte der Betroffene sogar das Bewusstsein verlieren, bitte dringend die Rettung rufen.

Servus-Tipp: Vermeiden Sie einen Sonnenstich, indem Sie Ihren Kopf bedecken, viel trinken und die direkte Sonneneinstrahlung zwischen 12 und 15 Uhr meiden.

Abo
Abo mit Geschenk „Die Naturapotheke"
  • 12 Ausgaben Servus in Stadt & Land

  • Buch „Die Naturapotheke" als Geschenk gratis dazu

  • nur € 49,90

Abo-Angebot entdecken

Servus entdecken