Anzeige

Allgemein

Vom Grantln und Zamhalten

Suchen wir sie nicht alle, die große Liebe? ServusTV „Für Immer Beinand“ plaudert mit drei Paaren, die sich wirklich gefunden haben, seit über 60 Jahre zusammen und immer noch wie frisch verliebt sind.

Ehepaar beim Wandern mit Bergen im Hintergrund
Foto: ServusTV
Anni und Engelbert Gruber wandern auch heute noch gemeinsam

Lust auf mehr Geschichten aus der Heimat? Bei uns gibt es ab sofort die besten ServusTV Dokumentationen hier im Überblick.

Anzeige

Drei Ehepaare geben uns Einblicke in ihre turbulenten Beziehungsgeschichten. Dabei gehen wir der Frage auf den Grund: Gibt es sie wirklich, die wahre Liebe?

Handwerk und Kulinarik, Menschen und ihre Geschichten - die besten Sendungen von ServusTV gibt es hier zum Nachsehen.

Gemeinsam hoch hinauf

Ganze 67 Jahre sind Engelbert und Anni Gruber zusammen. Dabei gehen sie gemeinsam durch dick und dünn und unterstützen sich gegenseitig, um miteinander ein Leben aufzubauen, das sie lieben. Liebe war es für die 87-jährige geborene Wietingerin auf den ersten Blick. Doch anfangs wusste sie gar nicht, ob sie dem blonden Lehrer, den das Schicksal in ihren Heimatort verschlagen hatte, jemals wiedersehen würde.

Ma, den tät I sofort heiraten, hab’ I ma gedocht.
Anni Gruber

Doch Annis Ruf eilt ihr voraus und Engelbert wird neugierig. Sie führt zu der Zeit als junge Wirtin das Dorfgasthaus König und der mittellose Lehrer kommt jeden Tag zu ihr zum Essen. Bald schon führt er sie zu einer gemeinsamen Wanderung aus, und hoch oben am Berg folgt der erste Kuss. Von da an war es um die beiden geschehen, ein halbes Jahr später sind sie verlobt. Noch heute führt sie der gemeinsame Weg regelmäßig auf die umliegenden Berge, so wie auf ihren Hausberg, den Gertrusk.

Jedoch hält das Leben nicht immer nur Höhen für sie bereit. Beruf, drei Kinder und Beziehung unter einen Hut zu bekommen ist eine Herausforderung. Engelbert fängt an, nach seiner Arbeit in der Schule im Restaurant mitzuarbeiten. Sie haben kaum mehr Zeit für sich und ihre Kinder. Doch die zahlreichen Jahre der Anstrengung und Entbehrung schweißen sie nur enger zusammen.

Nit bösartig sein, versuchen den anderen auch zu verstehen, warum sagt er jetz das.
Engelbert Gruber

In guten wie in schlechten Zeiten

Wenn sie übereinander sprechen, dann kommen die beiden ins Schwärmen. Erika und Günther Derler haben sich immer wieder neu kennen und verstehen gelernt. Mittlerweile sind sie seit 61 Jahren verheiratet. Fast hätte ihre Beziehung jedoch ein Ende genommen, noch bevor alles begann. Denn Erika war eigentlich mit einem französischen Grafen verlobt. Doch dies war alles nur rein platonisch für sie. Günther verführt die junge Lehrerin und dabei entsteht gleich ihre erste Tochter Ulli.

Aller Anfang ist schwer. Günther muss, um die Familie zu erhalten, in den Außendienst und Erika bleibt bei den zwei Töchtern. Sie ist manchmal überfordert, er ist viel unterwegs. Es folgt ein Umzug von der Steiermark nach Salzburg. Erika findet ihren Platz im Tennisverein und mit den neuen Bekanntschaften kommt auch die Eifersucht. Es kriselt und auch die Kinder bekommen die Unstimmigkeiten des Paares mit. Heute sind sie sich einig, das Grantln und Zusammenhalten gehört einfach zu ihrer Beziehung dazu.

Trotzdem muss ma sich zamraufen. Aner muss nachgeben oder man muss an Kompromiss finden.
Günther Derler

Hauptsache WIR

Ein ungewöhnliches Paar sind die 101-jährige Tatjana Gamerith und ihr 20 Jahre jüngerer Ehemann Werner. Miteinander verbunden fühlten sie sich seit dem ersten Tag , ganz so wie heute noch. Ihr Altersunterschied stößt jedoch überall auf Unverständnis. Auch Werners Eltern versuchen ihm die Heirat auszureden, Tatjana und Werner geben sich dennoch das Ja-Wort.

Für Tatjana war das Alter immer egal. Sie wusste einfach, dass Werner der Einzige für sie ist. Auch ihre Vorstellung von dem, wie ihr Leben aussehen soll, verbindet die beiden. Eine Existenz in Unabhängigkeit, im Einklang mit der Natur, in Verbundenheit zueinander - all das haben sie für sich im unteren Mühlviertel gefunden.

Ich bin 101 Jahre alt und finde das Leben so schön.
Tatjana Gamerith

Beruflich gehen sie ebenfalls gemeinsame Wege: Tatjana ist Künstlerin und zeichnet. Werner druckt ihre Entwürfe im alten Siebdruckverfahren auf Stoffe und Papier. Diese Handwerkskunst finanziert ihr Leben. Der liebevolle, wertschätzende Umgang miteinander prägt ihr Miteinander. Tiefe Verbundenheit und kleine Rituale erhalten ihre Liebe - und zwar seit mehr als 60 Jahren.

Abo
Jahresabo mit Buch „Nächte zwischen der Zeit“
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Die Raunächte, Zeit der Tradition und Rückbesinnung.

  • Das Buch Nächte zwischen der Zeit gratis dazu

  • nur € 51,90

Jetzt Prämie sichern!
Anzeige