Beilage

Blutorangengelee

Die Orangen mit tiefrotem Fruchtfleisch haben im Jänner Saison. Um ihren Geschmack auch das ganze Jahr genießen zu können, wird daraus im Handumdrehen ein Gelee zubereitet, dass auf Brot oder Brioche gegessen werden kann.

Blutorange, Orange, Einmachglas, Marmelade, Gelee, Blutorangengelee, Löffel
Foto: Eisenhut & Mayer

Servus-Tipp:

  • Das Gelee muss über Nacht kühlen.

  • Am besten schmeckt das Gelee aus Tarocco-Orangen, einer Halbblut-Sorte aus Sizilien, deren Aroma stark an Himbeeren erinnert. Wichtig ist, die Zitronensaftmenge nach der Süße des Saftes zu richten.

  • Ca. ein halbes Jahr haltbar.

  • Schmeckt gut auf Brioche und Weißbrot, aber auch in griechischem Joghurt mit gerösteten Haselnüssen oder in Kuchen, Biskuitroulade und Torten, gern mit schokoladigen Massen.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Glas 250 ml20 Minuten30 Minuten
Anzeige
Zutaten
1,5 kgunbehandelte Blutorangen (Tarocco oder Moro), benötigt werden 700 ml durchgeseihter Saft
2unbehandelte Zitronen, benötigt werden 50 bis 70 ml Saft
500 gGelierzucker 2:1
1 PriseSalz
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Alle Zitrusfrüchte heiß waschen. Die Schalen von 3 Orangen und 1 Zitrone fein in einen hohen Kochtopf abreiben, Gelierzucker und Salz zugeben. Orangen auspressen und den Saft durch ein grobes Sieb seihen. 700 ml abmessen und in den Topf gießen. Zitronen auspressen und den Saft ebenfalls abseihen. Mindestens 50 ml (je nach Süße der Orangen) in den Topf gießen.

  2. Gut verrühren, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat.

  3. Aufkochen, 4 bis 6 Minuten sprudelnd kochen. Nach der Gelierprobe in kochend heiß ausgespülte Gläser füllen und sofort heiß verschließen. Über Nacht auskühlen und gelieren lassen, ohne die Gläser zu bewegen.