Vorspeise

Brust von der Südburgenländischen Weidegans

Nach einem Ausflug kehren wir bei Christoph Wachter ein und gönnen uns ein hauchdünn aufgeschnittenes Brüstl von der burgenländischen Weidegans, eingelegt, mariniert und im Anschluss mit nussigem Rucola und gehobelten Grana verfeinert.

Brust von der südburgenländischen Weidegans, Rucola, Bohnen, Mais, Dressing, Grana
Foto: Michael Reidinger

Eine Zukunftshoffnung des österreichischen Weinbaus, weil er seine Weine immer altmodischer machen möchte: Christoph Wachter. Die zum Weingut gehörige Ratschen ist eine gute Basisstation bei der Erkundung der Region.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen3:18 Stunden3:30 Stunden
Anzeige
Für die Gans
400 gGänsebrust
Salz und Pfeffer
Majoran
Beifuß
Olivenöl zum Anbraten
2 HandvollRucola
1 Schussweißer Balsamessig
1Spritzer Zitronensaft
gutes Olivenöl
Für die Garnitur
gehobelter Grana
geröstete Sojabohnen
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Die Gänsebrust mit Salz, Pfeffer, Majoran und Beifuß einreiben. Beiseitestellen und mindestens 3 Stunden ziehen lassen.

  2. Das Backrohr auf 170 °C vorheizen.

  3. Die marinierte Gänsebrust in Olivenöl rundherum scharf anbraten. Im Backrohr etwa 12 Minuten fertig garen. Herausnehmen und komplett auskühlen lassen.

  4. Rucola waschen und trocknen. Mit Balsamessig, Zitronensaft und Olivenöl marinieren.

  5. Gänsebrust hauchdünn aufschneiden und fächerförmig auf einen Teller legen. Großzügig mit Olivenöl beträufeln und den Rucola in die Mitte setzen. Mit gerösteten Sojabohnen und Grana garnieren.