Kuchen & Torten

Christina Bauers Biskuitroulade mit Himbeermarmelade

Mehlspeisen aus Biskuit sind aus unserer süßen Küche nicht wegzudenken. Aus dem duftenden Teig lassen sich im Handumdrehen luftige Nachspeisen herstellen. Wie diese Biskuitroulade.

Biskuitroulade, Himbeerroulade, Obstkuchen, Christina Bauer, Marmelade
Foto: Nadja Hudovernik

Die Roulade, schwärmt Backkünstlerin Christina Bauer, ist „wohl die bekannteste Biskuit-Süßpeise Österreichs“. Sie gehört fix zu ihrem Repertoire, und für Christina ist es stets aufs Neue faszinierend, „wie schnell dieser Teig doch gemacht ist. Eier, Zucker, Mehl – und fertig ist er.“

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
1 Stück30 Minuten1:15 Stunden
Anzeige
Zutaten
6Eier
160 gZucker
4 ELMineralwasser
160 gMehl
200 gHimbeermarmelade
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Eier gemeinsam mit Zucker mindestens 5 Minuten schaumig rühren, dabei Mineralwasser dazugeben. Mehl nur löffelweise unterheben, bis alles eingearbeitet ist.
  2. Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 12 Minuten backen.
  3. Ein Geschirrtuch mit etwas Staubzucker bestreuen.
  4. Die Roulade darauflegen, Backpapier vorsichtig mit etwas Wasser nässen und abziehen, anschließend wieder darauflegen. Teig mit dem Backpapier einrollen und auskühlen lassen.
  5. Die ausgekühlte Roulade wieder öffnen und dick mit Marmelade bestreichen, dann wieder einrollen – fertig.

🎬 Mehr Videos zu Basteln & Backen und zur Naturapotheke & Naturkosmetik finden Sie in unserem YouTube-Kanal.

Christina Bauers Backgeheimnisse

  • Damit der Teig luftig wird, sollten frische Eier verwendet werden.

  • Mit etwas Mineralwasser aufgeschlagen, erhält der Teig ein größeres Volumen.

  • Biskuitteig mag keine gefetteten Backformen, daher immer Backpapier verwenden, sonst fällt der Teig zusammen.

  • Öl macht den Teig saftiger und haltbarer, allerdings benötigt er dann Backpulver als Triebmittel.

  • Der Teig geht am schönsten mit Weizenmehl Type W480 auf.

  • Nach dem Backen gut auskühlen lassen (2–3 Stunden), erst dann durchschneiden.

Servus entdecken