Garten

Garten: Was im Juni zu tun ist

Im Juni wird der Garten liebevoll gehegt. Jetzt werden Paradeiser regelmäßig ausgegeizt, Erdbeeren ausgeklaubt und Obstbäume ausgedünnt, damit die Ernte später reich ausfällt.

Gartenarbeit im Juni: Erdbeeren mit Stroh schützen (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Foto: Mauritius Images

Stroh unter den Erdbeerpflanzen hält den Boden feucht, die Beeren sauber und verhindert den Unkrautwuchs.

1. Gemüsegarten

Gartenarbeit im Juni: Tomaten ausgeizen (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Tomatenpflanzen brauchen regelmäßige Pflege. Dazu gehört auch, dass man sie ausgeizt und öfter mal die untersten Blätter entfernt.
  • Früh ernten. Kohlrabi, Frührettich und Rucola sollten jetzt geerntet werden.

  • Gut bewässern. Ab sofort sollte man bei jeder Wetterlage ohne Regen prüfen, ob die Erde ausreichend feucht ist.

  • Tomaten pflegen. Paradeiser sollte man regelmäßig ausgeizen und die untersten Blätter entfernen.

  • Gemüse pflanzen. Karfiol und Brokkoli bis Mitte Juni pflanzen, Pflücksalate säen.

  • Rhabarber nicht mehr ernten. Die Rhabarberernte endet zeitgleich mit der Spargelernte. Ab Ende Juni darf kein Rhabarber mehr verwertet werden, da zu diesem Zeitpunkt der Oxalsäuregehalt stark ansteigt. Oxalsäure wirkt auf den Körper schädlich, weil sie Kalzium bindet, das für den Knochenaufbau benötigt wird, und nicht abgebaut, sondern nur ausgeschieden werden kann.

Gartenarbeit im Juni: Tomaten vor Regen schützen (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Paradeiser sollten nie im Regen stehen. Auf nassen Blätter entstehen leicht Krankheiten.

Ein Regenschutz für Paradeiser: Wer seine Tomaten unter einem kleinen Dachvorsprung zieht und sie vor Regen schützt, verhindert das Entstehen von Krankheiten. Auf den nassen Blättern entwickeln sich die Erreger rasch – ist das Laub trocken, kommt es erst gar nicht so weit. Gießen Sie das beliebte Fruchtgemüse zurückhaltend, bis die Pflanzen ausreichend Blütenansätze gebildet haben, sonst schießen sie ins Kraut und bilden vorwiegend Blätter. Dann aber brauchen sie viel Wasser. Ein eingegrabener Tontopf als Gießmulde leistet gute Dienste, um es direkt zu den Wurzeln zu bringen.

2. Obstgarten

Gartenarbeit im Juni: Erdbeeren mit Stroh schützen (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
  • Kiwis trimmen. Bei Kiwis die langen Triebe auf drei bis vier Blätter einkürzen.

  • Obstbäume ausdünnen. Beim Junifall stoßen Obstbäume einen Teil der Früchte ab. Vor allem Apfelbäumen tut eine anschließende Handausdünnung der Blätter gut (auf 20 Blätter kommt eine Frucht).

  • Erdbeeren ausklauben. Schadhaftes Obst nie liegen lassen, es infiziert andere Früchte. Stroh unter den Erdbeerpflanzen hält den Boden feucht, die Beeren sauber und verhindert den Unkrautwuchs.

3. Blumen & Pflanzen im Garten

Gartenarbeit im Juni: Rasen anlegen (Bild: Thinkstock)
Foto: Thinkstock
Den Rasen lieber jetzt statt im August säen – er würde sonst bei der Hitze leicht austrocknen.
  • Rasen anlegen. Wenn man jetzt den Rasen neu ansät, ist die Gefahr des Austrocknens geringer als später im heißen August.

  • Rasen pflegen. Den Rasen wöchentlich mähen und ausreichend gießen.

  • Rosen gießen. Rosen nur an der Basis wässern, nasse Blätter fördern die Entwicklung von Pilzkrankheiten.

  • Unkraut bekämpfen. Gehörnter Sauerklee, Fingerhirse und Portulak sind sofort mitsamt der Wurzel zu entfernen, wenn man sie entdeckt.

  • Boden öfter hacken. Laufendes Aufhacken der Bodenoberfläche unterbricht die Kapillarwirkung und somit die Verdunstung. Auch gelangt so mehr Luft ins Erdreich, und Unkrautwuchs wird gebremst.

Gartenarbeit im Juni: Fuchsien pflegen (Bild: Simone Andress)
Foto: Simone Andress
Verwelkte Blüten von Fuchsien sollte man regelmäßig entfernen. So verlängert sich die Blütezeit bis in den Herbst hinein.
  • Fuchsienblüte verlängern. Samen auszubilden kostet die Pflanze Kraft zu Lasten der Blütenbildung. Wer verwelkte Blüten entfernt, kann die Blütezeit von Fuchsien bis in den Herbst hinein verlängern.

  • Topfpflanzen hinausstellen. Spätestens jetzt kommen Zimmer- und Kübelpflanzen auf Sommerfrische ins Freie.

  • Sauber halten. Verblühtes bei Balkon- und Kübelpflanzen regelmäßig ausputzen.

  • Boden mulchen. Um das Unkraut zu reduzieren und die Feuchtigkeit im Boden zu speichern.

Gartenarbeit im Juni: Hecken schneiden (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um Hecken zu schneiden. Die Triebe sind so verholzt, dass man sie bestens in Form bringen kann.

Der richtige Heckenschnitt: Die Jungvögel haben die Hecken verlassen und die Triebe sind inzwischen so verholzt, dass man sie bestens in Form bringen kann. Ein Trapez – an der Basis breiter als an der Spitze – ist die beste Form. So gelangen Sonnenstrahlen an allen Partien an die Blätter und ermöglichen ein vitales, lückenloses Wachstum. Die Hecke sollte sich um rund zehn Zentimeter pro Laufmeter verjüngen. Eine gespannte Richtschnur sorgt dafür, dass Sie immer gerade bleiben.

Abo
Abo mit Servus-Gartenbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Gartenbuch: Ein Streifzug durchs Gartenjahr auf 216 Seiten gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!

Servus entdecken