Anzeige

Garten

Mulchen tut dem Garten gut: eine Anleitung

So schützen Sie den Gartenboden mit einer Mulchschicht vor Hitze und Verschlammung.

Mulchen im Garten (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Foto: Mauritius Images

Mulchen ist die einfachste Methode, um den Gartenboden vor Verschlammung und Auswaschung, vor Austrocknung und Winderosion zu schützen. Außerdem hält Mulch bei großer Hitze die Pflanzenwurzeln kühl.

Anzeige
Mulchen im Gartenbeet (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images

Als Mulchmaterial kann man Rasenschnitt ebenso verwenden wie Laub oder Baumrinde. Weniger bekannt ist die Düngefunktion des Mulchens. Das Material kompostiert nämlich nach und nach, es entsteht Humus, der von Kleinlebewesen wie Regenwürmern in tiefere Schichten transportiert wird.

Johannisbeeren mit Grasschnitt mulchen (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images

Übrigens: Vor dem Mulchen sollte eine Stickstoffdüngung vorgenommen werden. Während der Humusproduktion verbrauchen die Bodenorganismen nämlich den Stickstoff, der ja Hauptnährstoff für die Pflanzen ist. Am besten Hornspäne (50 bis 80 Gramm pro Quadratmeter) auf dem Boden verteilen, bevor man Mulch fünf bis acht Zentimeter hoch aufbringt.

Abo
Abo mit Servus-Gartenbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Gartenbuch: Ein Streifzug durchs Gartenjahr auf 216 Seiten gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!
Anzeige

Servus entdecken