Anzeige

Garten

Erdbeeren: Sorten, Anbau & Gesundheit

Erdbeeren naschen von Mai bis Oktober: Mit einem passenden Sorten-Potpourri ist das möglich. Und keiner soll sagen, dass Erdbeeren einfach wie Erdbeeren schmecken. Die Aromenvielfalt ist nämlich enorm.

Garten, Pflanzenporträt, Erdbeeren, Hände
Foto: Artur Rutkowski/Unsplash
Gartenerdbeeren sind durch Kreuzungen großfruchtig geworden.

Die Erdbeere hat in Österreich viele regionale Namen: Easchbee im Pinzgau, Eapa im Lavanttal, Pröbstlinge in der Steiermark, Ananas in Teilen Niederösterreichs und Kärntens. Die Bezeichnung Ananaserdbeere für die Erdbeere stammt wohl von ihrem botanischen Namen Fragaria x ananassa.

Aus Sicht der Botanik ist die Erdbeere (Fragaria) eine Scheinfrucht, noch genauer gesagt der Spezialfall einer Scheinfrucht, nämlich eine Sammelnussfrucht. Denn die winzigen grün-gelben Nüsschen auf der Erdbeeroberfläche, die man beim Reinbeißen manchmal als kleine Körnchen auf der Zunge spürt, sind die eigentlichen Früchte der Erdbeerpflanze. Das rote Fruchtfleisch mit dem duftigen Aroma, auf dem diese Nüsschen sitzen, ist hingegen nichts anderes als eine hochgewölbte Verdickung des Blütenbodens.

Anzeige
Garten, Pflanzenporträt, Erdbeeren, Illustration
Foto: Andreas Posselt
  • Botanischer Name: Fragaria sp.

  • Familie: Rosengewächse (Rosaceae)

  • Namensableitung: Der botanische Name Fragaria leitet sich vom lateinischen fragare (duften) ab.

Erdbeer-Sorten

Geht es nach ihrer heutigen Beliebtheit, hat sich die Erdbeere den Titel „Königin der Beeren“ redlich verdient, denn das Aroma wurde in der Vergangenheit immer weiter veredelt; und bei gut geplan­ter Sortenwahl kann man sie mittlerweile vom Frühsom­mer bis weit in den Herbst hinein ernten und genießen.

Das Angebot ist riesig und lässt sich in vier Gruppen unterteilen: Allein von den großfruchtigen Gartenerdbeeren gibt es eine beachtliche Menge einmal oder mehrmals tra­gender Sorten. Monatserdbeeren, die von der Walderdbee­re abstammen, von Juni bis September kleine aromatische Früchte tragen und im Garten geradezu verwildern, eig­nen sich auch gut als Einfassung für Wege und Beete.

Für Balkon und Terrasse empfehlenswert sind immer­ tragende Erdbeersorten, die schnell Ausläufer bilden und als Hänge-­ oder Klettererdbeeren gezogen werden kön­nen. Und wer möchte, kann sich auch eine Erdbeerwiese anlegen, und zwar mit Vescana­-Erdbeeren, einer Kreu­zung aus Garten-­ und Walderdbeere. Diese bodendecken­den Erdbeeren tragen auch im Halbschatten Früchte und wachsen bald zu einer richtigen Wiese zusammen.

  • Die Garten- oder Ananaserdbeere (Fragaria x ananassa) trägt große Früchte im Juni.

  • Monatserdbeeren (Fragaria vesca var. semperflorens) stammen von der heimischen Walderdbeere (Fragaria vesca) ab und haben kleinere, aromatische Früchte von Juni bis September. Sie eignen sich zum Verwildern.

  • Vescana-Erdbeeren: Kreuzung aus Garten- und Walderdbeere. Sie sind äußerst pflegeleicht und als Bodendecker bestens für die Erdbeerwiese geeignet. Nach der Ernte abmähen!

GARTENERDBEEREN

Einmal tragende Sorten

Erntezeit

Elvira, Honeoye, Königin Luise, Lambada, Romina

Mitte Mai bis Mitte Juni

Hansa, Korona, Polka, Polwina, Senga Sengana, Symphony

Ende Mai / Anfang Juni bis Ende Juni

Ananas, Direktor Paul Wallbaum, Roxana

Anfang Juni bis Ende Juli

Malwina, Mieze Schindler

Mitte Juni bis Ende Juli

Mehrmals tragende Sorten

Erntezeit

Mara des Bois

Anfang Juli bis Ende September

Ostara, Portola, Selva

Anfang Juli bis Ende Oktober

Monterey

Ende Juli bis Ende Oktober

MONATSERDBEEREN

Mehrmals tragende Sorten

Erntezeit

Rügen, Alexandria

Juni bis Oktober

HÄNGE- UND KLETTERERDBEEREN

Immer tragende Sorten

Erntezeit

Elan, Hummi, Super Star

Juni bis Oktober

ERDBEERWIESE

Einmal tragende Sorten

Erntezeit

Florika, Spadeka

Juni

Garten, Pflanzenporträt, Erdbeeren, Pflanze
Foto: Oliver Hale/Unsplash
Monatserdbeeren schmecken wie Walderdbeeren und tragen sehr lange.

Erdbeeren im Garten

Die Jungpflanzen (Kindel) werden am besten im Juli/August gepflanzt, die Früchte reifen dann im Juni des Folgejahres. Die Herzknospe in der Mitte der Pflanze soll dabei knapp über der Erde bleiben. Man sollte Kompost in den Boden einarbeiten und die Pflanzen ausreichend wässern.

Während der Blüte unterlegt man die Pflanzen mit Stroh, das verhindert ein Verschmutzen der Früchte, verringert die Gefahr von Grauschimmel und hält zudem Schnecken ab.

Unmittelbar nach der Ernte schneidet man die Blätter eine Handbreit über dem Boden ab, ohne das Herz der Pflanze zu verletzen, und düngt mit einer Handvoll Horn­spänen oder einer Schaufel Kompost. Die Standzeit eines Erdbeerbeetes sollte auf zwei bis drei Jahre begrenzt wer­den, sonst lassen die Erntemengen deutlich nach.

Erdbeeren treiben Ausläufer und bilden sogenannte Kindel. Diese kann man im Juli und August von der Mutterpflanze abtrennen, in kleine Tontöpfe im Freien setzen und weiterwachsen lassen. Im Spät­sommer werden sie dann im Beet ausgepflanzt. Nach einigen Jahren Vermehrung sollte man aber neue Pflanzen besorgen, da sich die typischen Sorteneigenschaften im Lauf der Zeit abbauen.

Garten, Pflanzenporträt, Erdbeeren
Foto: Eisenhut & Mayer
Die süßen Früchte schmecken nicht nur köstlich, sie sind auch sehr gesund.

Erdbeeren sind gesund

Erdbeeren haben wenige Kalorien, regen den Stoffwechsel an und wirken wegen ihres hohen Gehalts an Asparaginsäure entwässernd.

Vitalstoffe wie Vitamin A unterstützen den Hautaufbau, Vitamin C unterstützt das Immunsystem, Vitamin B die Nerven, Magnesium das Herz und Eisen die Blutbildung.

Bei Verstopfung, Gelenksrheumatismus, Nierenleiden oder Kreislaufbeschwerden wirken Erdbeerkuren wahre Wunder. Außerdem enthalten sie Salizylsäure gegen Entzündungen. Der Botaniker Carl von Linné soll mit Erdbeeren seine Gicht geheilt haben.

Abo
Jahresabo mit Prämie Maroni & Nuss
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Maronimesser & Nussknacker - Ihr Geschenk zum Abo

  • nur € 49,90

Jetzt bestellen!
Anzeige

Servus entdecken