Hauptspeise

Maroni-Röllchen mit Rotkraut

Was wäre die kühlere Jahreszeit ohne den feinen Geschmack von Maroni – eingerollt in Blätterteig und mit Rotkraut serviert schmecken sie einfach köstlich.

Maroni-Röllchen, Rotkraut, Petersilie, Blätterteig, Maroni, Gabel, Teller
Foto: Eisenhut & Mayer

Servus-Tipp:

  • Ins Rotkraut passt auch eine fein gerissene Quitte.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen50 Minuten1:30 Stunden
Anzeige
Zutaten
1kleiner Rotkrautkopf
weißer Pfeffer
1 ELPreiselbeerkompott
Saft von 2 Orangen
0,5 lApfelsaft
1Spritzer weißer Balsamico
1 Prisegemahlener Kümmel
3 ELWalnussöl
Für die Röllchen
200 ggekochte, geschälte Maroni
2 ELTraubenkernöl
Salz
1klein geschnittene Schalotte
1geschälter klein geschnittener Apfel (Elstar oder Gala)
1 TLklein geschnittene Petersilie
1 ELCrème fraîche
1 Pkg.Strudelteig
1versprudeltes Ei
Zutaten
Kräuselpetersilie für die Garnitur
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Das Rotkraut vierteln und den Strunk entfernen. In feine Streifen schneiden und mit den restlichen Zutaten vermischen. Über Nacht oder zumindest zwei Stunden marinieren. Gut durchmischen und abschmecken.

  2. Die Maroni in kleine Stücke hacken. In Traubenkernöl anschwitzen, salzen und pfeffern. Schalotte und Apfelstücke zugeben und durchrösten. Petersilie zugeben und die Masse überkühlen lasen. Zuletzt einen Löffel Crème fraîche unterrühren.

  3. Ein Strudelteigblatt auflegen und mit etwas Ei bestreichen. Ein zweites Blatt darüberlegen und die Ränder nochmals mit Ei bestreichen. Den Strudelteig der Länge nach halbieren und dann jede Hälfte dritteln. Jeweils in die Mitte ein wenig Fülle setzen. Den Strudelteig zu Röllchen formen und die Ränder fest andrücken.

  4. Auf ein Blech mit Backpapier setzen und nochmals mit Ei bestreichen. Im vorgeheizten Rohr bei 200 °C ca. zehn bis zwölf Minuten knusprig backen.

  5. Die Röllchen mit dem marinierten Rotkraut anrichten und mit Petersilie garnieren.