Nachspeise

Wiener Wäschermädeln

Wachauer Marillen eignen sich für die Wäschermädeln aufgrund ihrer Farbe, ihres Aromas und ihres Geschmacks am besten.

Wiene Wäschermädeln, Staubzucker, Marillen, Teller, Löffel
Foto: Mirco Taliercio

Die Schwestern Angela und Carina vom Gasthaus Kases im oberösterreichischen Gaflanz kochen uns ihr Rezept für den Wiener Mehlspeisenklassiker.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen45 Minuten1 Stunde
Anzeige
Für den Backteig
250 mlMineral- oder Sodawasser
125 mlWeißwein (Riesling, Traminer)
250 gglattes Mehl
1 PriseSalz
3 ELÖl
3Eidotter
3Eiklar
30 gKristallzucker
Für die Marinade
3 ELStaubzucker
1-2 ELMarillenbrand oder -likör oder Rum (nach Geschmack)
Für die Vanillesauce
20 gVanillepuddingpulver
500 mlMilch
3 ELZucker
Mark von 1/2 Vanilleschote
1 PriseSalz
Zutaten
8Marillen
50 gMarzipan
Zutaten
Butterschmalz zum Herausbacken
Staubzucker zum Bestreuen
Melisse, Minze oder Zitronenthymian zum Garnieren
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Für den Backteig aus allen Zutaten außer Eiklar und Kristallzucker einen glatten, dickflüssigen Teig rühren und 30 Minuten rasten lassen.

  2. Für die Marinade den Staubzucker mit Marillenbrand, Marillenlikör oder Rum verrühren.

  3. Die Marillen entkernen, mit einem Marzipankugerl, das den Kern ersetzt, füllen und in der Marinade wälzen. Das Entkernen funktioniert sehr gut mit einem Kochlöffelstiel und hat den Vorteil, dass die Marillen ganz bleiben.

  4. Für die Vanillesauce das Vanillepudding­ pulver mit 3 EL der Milch glatt rühren, restliche Zutaten aufkochen, den Pudding einrühren, noch einmal aufkochen und beiseitestellen. Je nach Geschmack eventuell mit etwas Rum verfeinern.

  5. Eiklar mit Kristallzucker zu cremigem Schnee schlagen und vorsichtig unter den gerasteten Backteig ziehen.

  6. Die Marillen aus der Marinade heraus­ heben, etwas abtropfen lassen, durch den Backteig ziehen und schwimmend in heißem Butterschmalz goldgelb herausbacken. Auf einem Gitter abtropfen lassen. Mit Staubzucker bestreut auf der Vanille­sauce servieren. Mit einem Kräutl (Melisse, Minze oder Thymian) garnieren.