Christina Bauers Fastenbreze

Die Fastenbreze hat bei Christina im Lungau eine ganz besondere Tradition. Es gibt sie nur von Jahresbeginn bis zum Karsamstag. Sie macht sie aus ihrem Semmelteig, verfeinert mit etwas Butter.
Breze, Brezeln, Fastenbreze, Christina Bauer
Foto: Nadja Hudovernik
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
12 Stück1 Stunde1 Stunde
Zubereitung
  1. Das Wasser in eine Rührschüssel geben, mit Mehl, Salz, Backmalz, Germ und zimmerwarmer Butter verrühren und zu einem geschmeidigen Germteig kneten. Diesen zugedeckt etwa 30 Minuten lang gehen lassen.
  2. Den Teig in Stücke zu je 45 Gramm teilen. Dann aus jedem Teigstück einen Strang mit einer Länge von ca. 50 cm ausrollen, damit einen runden Kreis legen und die Enden des Stranges ineinander verdrehen.
  3. Die fertig geformten Brezen mit Wasser besprühen und mit grobem Salz bestreuen.
  4. Am Backblech noch einmal für 10 Minuten gehen lassen und danach im vorgeheizten Backofen mit viel Dampf bei 210 °C ca. 15 Minuten lang backen.

Christina Bauers Backgeheimnisse

  • ZEIT LASSEN. Den Teigstrang beim Verarbeiten immer wieder für eine Minute ruhen lassen, dann erst weiterrollen. Germteig zieht sich gerne zusammen, und die Brezen werden dadurch klein.

  • RICHTIG SALZEN. Zum Bestreuen verwende ich „Streusalz“, das eigens fürs Backen hergestellt ist. Es bleibt im Vergleich zum Meersalz auch nach dem Backen weiß und körnig.

  • BUTTER BEIMENGEN. Wer die Breze innen gerne saftig und weich mag, mengt etwas mehr Butter in den Teig.

🎬 Mehr Videos zu Basteln & Backen und zur Naturapotheke & Naturkosmetik finden Sie in unserem YouTube-Kanal.

Abo
Abo mit Servus-Kochbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Kochbuch Band 2 gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!

Servus entdecken