Beilage

Feigen-Cassis-Senf

Feigensenf schmeckt cremig-süß und gleichzeitig kräftig-scharf vom verarbeiteten braunen Senf mit pikanter Säure. Er passt perfekt zu Ziegen- und Schafkäse und zu Bratwürsteln, vor allem scharfe und vom Lamm.

Feigen, Cassis, Senf, Senfkörner, Eingemachtes, Einmachglas, Löffel, Servus Rezept
Foto: Eisenhut & Mayer
Diese spezielle Kreation vereint den Geschmack von Senfkörnern und Senfmehl.  

Gut zu wissen:

  • Im Kühlschrank aufbewahren und noch 14 Tage reifen lassen. Hält drei bis vier Monate, verliert aber geöffnet relativ schnell an Aroma. Daher am besten in kleinen Gläsern abfüllen und rasch verbrauchen.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
6 Glas 100 ml20 Minuten30 Minuten
Anzeige
Zutaten
400 ggetrocknete Soft-Feigen
100 gbrauner Zucker
1frisches Lorbeerblatt
300 mlschwarzer Johannisbeersaft (aus dem Bioladen oder Reformhaus)
10 gbraune Senfkörner
10 ggelbe Senfkörner
10 gbraunes Senfmehl
50 mldunkler, dünnflüssiger Balsamico
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Am ersten Tag Feigen einweichen. Dafür von den Feigen den harten Stielansatz wegschneiden. Feigen achteln, in einer Schüssel mit Zucker, gebrochenem Lorbeerblatt und 250 ml vom Johannisbeersaft vermischen. Mit Frischhaltefolie bedecken.

  2. Am nächsten Tag alle Senfsorten mit Balsamico in einer kleinen Schüssel verrühren.

  3. Die eingeweichten Feigen samt Flüssigkeit und Lorbeer in einen Topf umfüllen. Aufkochen, bei kleiner Hitze ca. fünf Minuten ganz weich kochen. Lorbeer entfernen und alles mit dem Mixstab pürieren. Den restlichen Johannisbeersaft und den eingeweichten Senf zugeben, nochmals kurz aufkochen. Die Konsistenz soll wie weicher Powidl sein (eventuell löffelweise mit Johannisbeersaft etwas verdünnen).

  4. Feigensenf noch heiß in heiß ausgespülte Gläser füllen, sofort verschließen. Bei Raumtemperatur auskühlen lassen.