Beilage

Fermentierter Schwarzer Rettich

Nach drei Wochen hat der Fermentierter Schwarze Rettich sein Optimum an Geschmack erreicht und darf zu reifem Hartkäse, Speck, geräucherter Wurst und einer feinen Bierjause serviert werden.

Eingelegter Schwarzer Rettich, Vorratskammer, Bügelglas, Wacholderbeeren
Foto: Eisenhut & Mayer

Gut zu wissen:

  • Der Rettich braucht 21 Tage zum Fermentieren.

  • Und die Haltbarkeit beträgt sechs Monate bis mehrere Jahre.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
1 Glas40 Minuten40 Minuten
Anzeige
Zutaten
50 gSalz
200 gSchwarzer Rettich
2Wacholderbeeren
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Erst die Salzlösung zubereiten. Dafür 1 Liter Wasser mit Salz aufkochen und abkühlen lassen.

  2. Ein Glas und eine hineinpassende Schüssel oder Ähnliches sterilisieren (30 Sekunden in kochendes Wasser geben).

  3. Den Rettich schälen und raspeln. Mit den angedrückten Wacholderbeeren in das Glas geben. Mit der Salzlake auffüllen und andrücken. Eine flache Schüssel zum Beschweren auf das Gemüse legen und verschließen.

  4. Die ersten 5 Tage in einem (ca. 15 °C) kühlen, dunklen Raum stehen lassen. Dabei täglich einmal das Glas kurz einen Spalt breit öffnen und das entstandene Gas entweichen lassen.

  5. Nach 21 Tagen ist der salzige Geschmack fast verschwunden, der saure Geschmack überwiegt. Je länger das Gemüse in der Lake bleibt, desto weicher wird es.