Trinken

Holunderblütensirup

Das Mischverhältnis aus Zucker, Zitrone und Holunderblüten muss genau passen, um den süß-säuerlichen Geschmack für den Holunderblüten-Sirup zu treffen.

Rezept für Holunderblüten-Sirup (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images

Endlich verbreiten dir duftenden Blüten des Holunder-Strauches wieder ihren betörenden Duft. Wir verraten, wie sie aus den Dolden einen süßen und erfrischen Sirup zaubern können und was dabei zu beachten ist. Durch das kurze Aufkochen ist der Sirup länger haltbar. So können wir für bis zu zwei Monate erfrischende Holunder-Limonade genießen. Oder wie wäre es mit einem Schuss Hollersirup im Sekt, Prosecco oder dem Weißen Spritzer (der Weißweinschorle)?

  • Haltbar ist der Holunderblüten-Sirup etwa ein bis zwei Monate. Das hängt ganz von der Zuckermenge ab, die man zufügt. Je mehr Zucker, desto länger ist der Sirup haltbar.

  • Noch länger haltbar wird Sirup, wenn wir etwas Zitronensäure dazu geben. Diese verhindert die Schimmelbildung und sorgt für einen frischen Geschmack.

  • Statt der Zitrone können auch ein bis zwei unbehandelte Limetten verwendet werden.

  • Die Holunder-Blüten können auch gemeinsam mit einem Zweig Minze oder Zitronenverbene angesetzt werden.

  • Für das Ansetzen des Sirups müssen 4-7 Tage Stehzeit einberechnet werden.

  • Verwendung: Für Getränke wie Limonade, Aperitif mit Sekt oder Prosecco, für Desserts, Cremes, Saucen, Dressings, zu Fisch, Geflügel, Gemüse. Ebenso für Sorbet und Eis.

Gut zu wissen: Die Holunderblüten für den Holunderblütensirup sollten nicht gewaschen werden, da damit auch der Geschmack weniger intensiv wird. Am besten nur trocken abschütteln.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
5 Gläser 250 ml20 Minuten20 Minuten
Anzeige
Zutaten
750 gFeinkristallzucker
20 gZitronensäure
7Holunderblüten (groß)
1 lWasser
1Biozitrone
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Wasser mit Zucker in einen Topf geben und gut verrühren. Unter öfterem Rühren aufkochen, fünf Minuten kochen lassen.
  2. In der Zwischenzeit Holunderblüten von den grünen Stängeln befreien: dafür die großen Dolden mit einer Schere direkt über einem 5-Liter-Rexglas in viele kleine schneiden. Zitrone waschen und in dünne Scheiben schneiden, mit der Zitronensäure zu den Blüten geben. Heißen Zuckersirup über die Blüten gießen. Vorsichtig schwenken (Achtung, der Zuckersirup ist sehr heiß!). Ohne Deckel auskühlen lassen.
  3. Am nächsten Morgen verschließen und eine Woche lang möglichst kühl ziehen lassen. Dabei mehrmals vorsichtig schwenken und, um einer Gärung vorzubeugen, alle paar Tage den Deckel kurz öffnen, damit die Kohlensäure entweichen kann.
  4. Den Sirup durch ein feuchtes Seihtuch in einen sauberen Krug abseihen. Entweder gleich bis knapp unter den Rand in Flaschen füllen (dann unbedingt kühl lagern) oder in einem Topf einmal sprudelnd aufkochen und heiß abfüllen. Sofort verschließen und auf den Kopf stellen (geht am besten in einer großen, hohen Schüssel). Nach zehn Minuten wieder umdrehen und auskühlen lassen.