Pinzgauer Nidei

Die angebratenen Teigstücke aus Erdäpfeln, Eidotter und Mehl schmecken hervorragend zum selbst gemachten Sauerkraut.
Pinzgauer Nidei, Schupfnudeln, Erdäpfelnudeln, Sauerkraut
Foto: Eisenhut & Mayer
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen50 Minuten50 Minuten
Zubereitung
  1. Für das Kraut Zwiebeln in Streifen schneiden. In einem Topf Butter aufschäumen, Zwiebeln darin langsam goldbraun anrösten. Sauerkraut einmischen, mit Wein ablöschen und mit Suppe aufgießen. Die Gewürze zugeben, salzen und pfeffern. Das Kraut 30 Minuten lang dünsten.
  2. In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen und fein reiben. Mit Salz, Muskatnuss und Mehl locker vermischen. Eidotter einrühren und schnell zu einem weichen Teig verkneten. (Dauert das zu lange, wird der Teig durch die Kartoffelstärke klebrig.)
  3. Aus dem Teig daumendicke Rollen formen und davon ca. 2 cm breite Stücke – die Nidei – abstechen. In heißer Butter rundum kräftig anbraten.
  4. Die Nidei heiß mit dem Sauerkraut servieren.
Servus am Marktplatz
Eisenpfanne mit Haltegriff
Ein durchdachtes Meisterstück: Mit dem Haltegriff lässt sich auch die voll befüllte Eisenpfanne von Schmied Florian Aberl aus Oberbayern gut hochheben. Das macht sie zur praktischen Familienpfanne. Handgefertigt mit traditionellem Hakenstiel aus massivem Eisen. Material: Eisen Maße: Durchmesser 28 cm, Boden 20 cm, Rand 6 cm, Gesamtlänge 59 cm
Abo
Abo mit Servus-Kochbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Kochbuch Band 2 gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!

Servus entdecken