Vorspeise

Wels in Zwiebelmarinade

Der Wels, auch Waller genannt, gehört zu unseren Lieblingsfischen. Erstens weil er ein festes Fleisch hat und zweitens weil er fast grätenlos ist. Dazu passt ein Gemischter Satz aus Wien mit etwas Schmelz.

Wels, Waller, Pinienkerne, Rosinen, Zwiebel, Fisch, Hauptspeise, Servus Rezept
Foto: Eisenhut & Mayer

Nicht vergessen: Der Wels braucht zusätzlich noch 2 Tage zum Marinieren.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen15 Minuten35 Minuten
Anzeige
Zutaten
400 gWelsfilet
4 ELgriffiges Mehl
100 mlOlivenöl
400 gZwiebeln
50 mlWeißweinessig
Salz, Pfeffer
2 ELRosinen
2 ELPinienkerne
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Welsfilet in etwa 50 g schwere Stücke schneiden. In Mehl wälzen und in der Hälfte des Olivenöls rundherum scharf anbraten. Mit einem Sieblöffel herausheben und in eine tiefe Form legen.

  2. Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. Mit dem restlichen Olivenöl im Fischbratensatz etwa 10 bis 15 Minuten lang goldgelb schmoren.

  3. Zwiebeln mit Essig ablöschen, salzen und pfeffern. Mit Rosinen und Pinienkernen über den Welsstücken verteilen. Die Form gut abdecken und die Fische im Kühlschrank am besten 2 Tage lang marinieren.

  4. Rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und gekühlt, aber nicht eiskalt mit Weißbrot servieren.