Anzeige

Ausflüge

Der glückliche See – Rund um den Traunsee

ServusTV „Heimatleuchten“ macht eine Rundreise um den oberösterreichischen Traunsee. Hier pflegt man altes Handwerk, arbeiten mehrere Generationen Seite an Seite und erstrahlen Traditionen in neuem Glanz.

Schloss Ort am Traunsee
Foto: unsplash.com/Fredrik Gyllenhammar
Inmitten des Traunsees thront das malerische Schloss Ort

Lust auf mehr Geschichten aus der Heimat? Bei uns gibt es die besten Folgen "Heimatleuchten" hier auf einen Blick.

Anzeige

Am Nordrand der nördlichen Kalkalpen liegt der traumhafte Traunsee, der "Lacus Felix". Diesen Beinamen, der übersetzt "der glückliche See" bedeutet, bekam er bereits von den alten Römern. Doch nicht nur die Schönheit des Sees, sondern auch die malerische Umgebung und die humorvollen Bewohner beeindrucken auch heute noch.

Die Sendung „Heimatleuchten“ ist immer freitags ab 20:15 Uhr auf ServusTV zu sehen. Weitere Infos und die Sendungen zum Nachsehen gibt es auf servustv.com/heimatleuchten.

Turmuhren und Raddampfer mit Tradition

Auf einer winzigen Insel inmitten des Sees liegt eines der Wahrzeichen der Region - das Schloss Ort. Jeden Tag muss die mechanische Uhr des Turms händisch aufgezogen werden. Früher war dies die Aufgabe von Felix Mistelberger sen., heute ist der Sohn Felix Mistelberger jun. im Auftrag der Kulturabteilung Gmunden für die Uhr verantwortlich. Doch wenn es ein Problem mit dem Uhrwerk gibt, dann vertraut der Sohn auch heute noch auf die jahrelange Erfahrung des Vaters.

Einer nicht ganz so alten, aber mindestens genauso geliebten Institution begegnen wir am Nordufer des Traunsees im Hafen der Ortschaft Gmunden. Hier liegt der Raddampfer Gisela, der seit 1871 am See seinen Dienst versieht. Der Eigentümer Karlheinz Eder hat das antike Schiff vor vielen Jahren vor der Verschrottung gerettet. Jeden Sonntag setzen Maschinist Thomas Gschwandtner und Kapitän Karlheinz Eder den Dampfer in Bewegung. Eine historische Fahrt, bei der man alles um sich herum vergisst und einfach nur den Blick auf die umliegenden Berge genießt.

Altes Handwerk in neuem Gewand

Westlich des Traunsees in Neunkirchen besuchen wir Magdalena Melitta Moser in ihrer Ledermanufaktur. Begonnen hat für die Modedesignerin alles mit einem Lederrock, den sie sich selbst für den Ausseer Kirtag genäht hat. Das wertvolle Hirschleder, aus dem sie ihre Kreationen fertigt, schätzt sie wegen seiner Langlebigkeit und seinen temperaturregulierenden Eigenschaften. Doch Fehler verzeiht es keine, deshalb muss bei der Verarbeitung des Leders äußerst präzise und konzentriert gearbeitet werden.

Auf der einen Seite liegt die noble Bürgerstadt Gmunden, auf der anderen die Arbeiterbleibe in Ebensee. Teure Tracht oder Hüte konnten sich die Damen hier früher nicht leisten, stattdessen haben sie sich mit Blütenkränzen geschmückt. Claudia Gams stellt aus alten, gesammelten Blüten und Perlen den Kopfschmuck auch heute noch her.

Mit Huat is ei’fach a Outfit perfekt.
Claudia Gams

Traunkirchner Märchennacht

Geschmückt und gestriegelt kommen alle bei der 70. Traunkirchner Märchennacht zusammen. Es ist der Höhepunkt der Saison für viele Einheimische und Touristen. Bootsbauer Reinhard Lehner genießt es, seine Gäste standesgemäß mit der Plätte an das andere Ufer zu bringen und denkt an diesem Tag an seinen Großvater, einem der Mitbegründer der Märchennacht. Der glitzernde Himmel macht den Anblick des Sees perfekt. Und so findet sich hier jeder sein Stück vom Glück am glücklichsten See Österreichs.

Anzeige