Anzeige

Ausflüge

Untarn Mirnock, da geah´ i her – das Kärntner Gegendtal

In „Heimatleuchten“ reist ServusTV ins traditionsbewusste Kärntner Gegendtal. Dort harmonieren authentisches Brauchtum mit erfrischendem Pioniergeist.

Gegendtal
Foto: Naturpuur (Wikimedia Commons: CC-BY-SA-4.0)
Das Gegendtal mit Blick auf den Afritzer See und die Kärntner Nockberge

Lust auf mehr Geschichten aus der Heimat? Bei uns gibt es ab sofort die besten Folgen "Heimatleuchten" hier auf einen Blick.

Anzeige

Eingebettet zwischen den südlichen Kärntner Nockbergen und dem Ossiacher- sowie dem Millstätter See liegt das reizende Gegendtal. Zwischen der Bergbaustadt Radenthein und Villach zählt es zu den verborgenen Juwelen des Landes. Die Menschen hier wissen den natürlichen Reichtum zu schätzen. Sie haben sich ganz dem Erhalt ihres Erbes verschrieben.

Die Sendung „Heimatleuchten“ ist immer freitags ab 20:15 Uhr auf ServusTV zu sehen. Weitere Infos und die Sendungen zum Nachsehen gibt es auf servustv.com/heimatleuchten.

Von Käse und Brot und gelebten Traditionen

Michael Kerschbaumer hat seine Wurzeln in die Region geschlagen. Der gelernte Einzelhandelskaufmann und Pädagoge hat sich mit dem Bergbauernhof vor zehn Jahren einen Lebenstraum erfüllt. Mit viel Fingerspitzengefühl stellt der Senner Ziegenkäse aus Rohmilch her. Und auch sein Sohn Friedolin hilft schon kräftig mit. Der Elfjährige kümmert sich um das Wohl der Ziegen.

Reinhard Winkler versorgt sein Vieh hoch über Schwarzberg, während seine Frau Susi Winkler schon früh morgens die Gegendtaler Spezialität „Harbe Kas“ zubereitet. Gemeinsam mit ihrer Schwiegermutter Gisi stellt sie den haltbaren Käse aus Topfen her, der mittlerweile zur Rarität geworden ist. Die zwei Frauen hat die Liebe in das entlegene Tal verschlagen. In der Abgeschiedenheit haben sie ihre Leidenschaft zu regionalen Produkten und Traditionen entdeckt.

Trotz Traditionsbewusstsein findet man im Gegendtal auch großen Pioniergeist. Hoch über Radenthein, auf dem Gruberhof, hat Tochter Anna Kohlmayer die Führung übernommen. Im Alltag herrscht jedoch eine klassische Rollenverteilung. Während Altbauer Kohlmayer und Tochter Anna für die Tiere zuständig sind, kümmert sich Altbäuerin Sieglinde Kohlmayer um das Brotbacken. Ihr Roggenvollkornbrot bäckt sie nach mündlich überliefertem Familienrezept.

Altes Brot ist nicht hart.
Sieglinde Kohlmayer

Musikalische und Genüsse

Das musikalische Erbe der Gegend wird vom Männergesangsverein Almrose hochgehalten. Dafür treffen sie sich im Gasthaus von Obmann Lorenz Scherzer jun. in Feld am See. In seinem Landgasthof Thurnerhof serviert er zu besonderen Anlässen die „Gelbe Suppe“, eine mit Rahm und Safran verfeinerte Fischsuppe. Den fangfrischen Lachs liefert der benachbarte Fischzüchter Andreas Hofer.

Das Geheimnis von Siegfried Ebners Birgnac, eine Art Cognac, die er erfunden hat, ist nicht etwa die feine Auslese an Zutaten. Der hochmusikalische Schnapsbrenner hat sich ein Monochord gebaut, ein Musikinstrument, mit dem er Obertöne erzeugen kann. Damit bringt er seinen Birgnac zum Schwingen. Das ließe das Aroma noch besser zur Geltung kommen.

Musikalische Klänge klingen zudem bei Franz Themessl in Verditz. Den mittlerweile 100-jährige Zitherspieler begleitet die Musik schon seit seiner Geburt. Mit seinem Instrument ist er durch die halbe Welt gereist.

Wenn I nix zum tuan hob, dann wird ma fad.
Franz Themessl

Mächtig wacht der Mirnock über dem verborgenen Gegendtal und seine Bewohner. Was sie alle eint ist ihre Liebe zum Brauchtum und zu altem Handwerk. Beim Zaunringbraten oder dem Fischfest kommen die Menschen zusammen und zelebrieren ihr unverfälschtes Tal.

Anzeige