Wohnen

Kühlschrank richtig einräumen

Was gehört im Kühlschrank wohin? Diese Frage stellt man sich oft nach dem Großeinkauf. Dabei ist die richtige Lagerung das A und O. So bleiben Salat, Karotte und Co. länger frisch. Wir erklären, wie jedes Lebensmittel zu seinem Wohlfühlklima kommt.

Anzeige
Liebherr, Kühlschrank
Foto: Liebherr
Korrekte Lagerung der Lebensmittel im Kühlschrank sorgt für längere Haltbarkeit.

Das Einräumen nach Kältezonen hilft, das Aroma von Obst und Gemüse zu bewahren und die Haltbarkeit der Lebensmittel zu verlängern.

Neben der richtigen Temperatur spielt auch die Luftfeuchtigkeit eine große Rolle. Je nach Feuchtigkeitsregulierung halten sich einzelne Lebensmittel länger oder verderben schneller. Aus diesem Grund bietet Liebherr mit den Einstellungen DrySafe, HydroSafe und BioFresh Plus für jede Lebensmittelkategorie die richtigen klimatischen Bedingungen. Dank der BioFresh-Technologie ist die Lagerung bei richtiger Temperatur und Luftfeuchtigkeit ganz einfach. Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch werden hier bei einer Temperatur knapp über 0 Grad Celsius gelagert.

Im Liebherr Store Wien erklärt uns Kühlexperte Clemens Flatschart-Bauer, wie man den Kühlschrank richtig einräumt, damit Lebensmittel länger frisch bleiben.

Was darf in welches Fach?

Ob mit oder ohne BioFresh-Bereich – so lagern Sie Ihre Lebensmittel, je nach Kühlgerät, im Idealfall:

MIT BioFresh-Bereich

Von oben nach unten:

Beispiele:

  • Lebensmittel, die zeitnah gegessen werden

  • bereits zubereitete Speisen, Speisereste und Kuchen

  • Lebensmittel mit langer Haltbarkeit

  • Konserven, Konfitüre und Marmelade

  • Lebensmittel, die Sie gerne nicht so kalt genießen möchte

  • Joghurt

  • Lebensmittel, die noch reifen

  • Käse

  • BioFresh-Bereich: Obst und Gemüse (nicht kälteempfindlich)

  • Bei einer Temperatur von knapp über 0°C und regelbarer Luftfeuchtigkeit bleiben die gesunden Vitamine, Aromen und das appetitliche Aussehen Ihrer Lebensmittel länger erhalten.

  • Waren zum An- und Auftauen

Gut zu wissen: Die wärmste Temperaturzone im Kühlschrank ist in der Kühlschranktüre. So finden auf den Türabstellern Dosen, Tuben, Getränke und direkt zum Verzehr geeignete, streichzarte Butter sowie perfekt gereifter Käse ihren Platz. Auch Milch kann hier bedenkenlos gelagert werden.

Kühlschrank, BioFresh, Liebherr
Foto: Liebherr
Obst und Gemüse im BioFresh-Bereich bleibt länger genießbar.

OHNE BioFresh-Bereich

Lagern Sie Ihre Fleisch-, Wurst-, und Milchwaren und Eier sowie Ihren Fisch im unteren Kühlbereich Ihres Kühlschranks.

In den meisten Kühlgeräten befindet sich auch ein Gefrierfach. Dieses eignet sich besonders für die Lagerung von Tiefkühlkost und zur Herstellung von Eiswürfeln. Achten Sie dabei auf die Sterne-Kennzeichnung des Gefrierfachs. Alle Liebherr-Geräte besitzen ein 4-Sterne-Gefrierfach. Dank eisigen Temperaturen von mindestens -18 °C ist das Fach somit für sicheres Einfrieren frischer Lebensmittel und die langfristige Lagerung über mehrere Monate geeignet.

Früher mussten Lebensmittel, die es kalt mögen, ganz hinten in den Kühlschrank gelegt werden. Das ist heute nicht mehr notwendig. Bei allen neueren Liebherr-Kühlschränken ist eine sogenannte "Umluftkühlung" verbaut. Das bedeutet, dass im ganzen Gerät dieselbe Temperatur herrscht, so Experte Clemens Flatschart-Bauer von Liebherr.

Die perfekte Organisation

Wäre es nicht toll, wenn alles, was Sie zum Kochen benötigen sofort griffbereit im Kühlschrank wäre? Dank eines gut organisierten Systems ist das ganz leicht. So verwandeln Sie in drei einfachen Schritten Ihren Kühlschrank vom Chaos in ein Vorzeigemodell:

Schritt 1: Das Ausmisten

Um die Basis für einen sauberen und aufgeräumten Kühlschrank zu schaffen, heißt es Abschied nehmen von Ihrem alten System. Hierfür räumen Sie am besten den gesamten Inhalt heraus und sortieren ihn auf dem Küchentisch. Welche Lebensmittel sind bereits verdorben? Welche finden keine Verwendung mehr? Und was darf wieder rein? Denken Sie daran, dass ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum noch lange nicht bedeutet, dass das Produkt nicht mehr genießbar ist! Vertrauen Sie hier lieber auf Ihre Sinne. Lebensmittel, die noch gut sind, jedoch Ihren Geschmack nicht treffen, finden vielleicht bei Freunden oder Nachbarn eine Verwendung. Ist der Kühlschrank leer, wischen Sie ihn nass aus.

Servus-Tipp: Mindestens einmal im Monat sollte der Kühlschrank gründlich geputzt werden. So haben Schimmelpilze und Bakterien keine Chance. Einfach zwei Esslöffel Essigessenz in einem Liter Wasser auflösen und etwas Spülmittel zugeben. Essigsäure ist an sich sehr wirksam bei der Bekämpfung von Schimmelpilzen (nicht bei Kalkwänden!). Alternativ dazu gut geeignet ist hochprozentiger Alkohol, also Spiritus.

Schritt 2: Das Einsortieren

Zu allererst sollten Sie bereits zubereitete Gerichte oder das Essen der letzten Bestellung in geeignete Dosen umfüllen und beschriften. So weiß jeder, was sich darin befindet. Auch für Aufschnitt wie Käse oder Wurst empfiehlt sich das Umfüllen in Boxen. So vermeiden Sie herumfliegende Plastikverpackungen und verlängern zudem die Haltbarkeit der Produkte. Bei Obst und Gemüse entfernen Sie idealerweise etwaige Plastikverpackungen oder greifen direkt zu unverpackten Lebensmitteln.

Schritt 3: Das Gefrierfach

Bei mehreren Gefrierfächern sollte nach Lebensmittelgruppen sortiert werden. So landen Gemüse und Kräuter in einem Fach, Fleisch und Fisch in einem anderen, Obst und Eis können in ein separates Fach einsortiert werden. Auch hier empfiehlt sich das Nutzen von Dosen oder Gefrierbeuteln, die mit Datum und Produktinhalt beschriftet werden können. Zusätzlich bieten die oft transparenten Fronten der Fächer eine hervorragende Übersicht und erleichtern so das rasche Finden Ihrer Produkte. Und das spart nicht nur Zeit, sondern auch Strom.