Suppe

Ochsenaugensuppe

Hannelore Meichenitsch hat uns das Lieblingsrezept ihrer Schwiegerfamilie geschickt: Eine kräftige Ochsenaugensuppe. Eine perfekte Vorspeise, vor allem in der kalten Jahreszeit.

Ochsenaugensuppe, Schnittlauch, Eier, Gedeck, Holztisch
Foto: Eisenhut & Mayer

Die Ochsenaugen selbst waren Eier, die aufgeschlagen und anschließend vorsichtig in der Suppe pochiert wurden. Dieser Begriff findet sich regelmäßig in alten Kochbüchern, manchmal auch in der Schreibweise „Ox’naug’n“. Bis ins 18. Jahrhundert wurde er sowohl für Spiegeleier als auch für pochierte Eier verwendet.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
6 Portionen20 Minuten1:50 Stunden
Anzeige
Für die Suppe
1Zwiebel
1 ELÖl
2 lWasser
3große Karotten
1große Petersilienwurzel
1/4Knolle Sellerie
1Stange Lauch
1 BundLiebstöckl
1 BundPetersilie
1 BundSelleriegrün
Pfefferkörner, Salz, Kümmel
1 kgGeselchtes
250 mlSauerrahm
1 ELMehl
Für die Ochsenaugen
20ganz frische Eier
Zum Garnieren
gehackte grüne Zwiebelröhrl oder Schnittlauch zum Bestreuen
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Zwiebel schälen und halbieren. In einem großen Topf Öl erhitzen, die Zwiebel darin anrösten und mit Wasser aufgießen.

  2. Geputztes Suppengemüse, Suppengrün, Gewürze und Geselchtes dazugeben und alles ca. 1½ Stunden kochen.

  3. Die Suppe in einen Topf seihen und darin pro Person 2 Eier pochieren. Achtung, die Dotter dabei nicht verletzen!

  4. Rahm mit Mehl und etwas Suppe verquirlen, in die Suppe einfließen und 3 Minuten ziehen lassen.

  5. Mit gehackten Zwiebelröhrln bzw. Schnittlauch bestreuen.