Anzeige

Tiere

Vertragen sich Hunde und Katzen?

3 Wege, wie sich die beiden Haustiere besser vertragen oder gar Freunde werden können.

Hund und Katze (Foto: iStock)
Foto: iStock
Wenn man es richtig anstellt, können Hunde und Katzen beste Freunde werden.
Foto: iStock

Wenn sich zwei nicht vertragen, sagt man oft salopp dahin: „Die sind wie Hund und Katz!“  Jetzt eröffnet sich natürlich die Frage, ob man die beiden in einem Haushalt halten kann? Unter gewissen Umständen lautet die Antwort Ja.

1. Gemeinsam aufwachsen

Anzeige
Hund und Katze (Foto: iStock)
Foto: iStock
Wenn man es richtig anstellt, können Hunde und Katzen beste Freunde werden.

Hunde und Katzen vertragen sich vor allem dann gut, wenn sie miteinander groß geworden sind.

2. Hunde verstehen

Hund und Katze (Foto: iStock)
Foto: iStock
Foto: iStock

Manche Hunde verteidigen ihre miauende Freundin sogar und bellen, wenn fremde Menschen sie streicheln wollen. Kein Wunder, Hunde als Rudeltiere lieben die Nähe zu ihren besten Freunden

3. Katzen verstehen

Hund und Katze (Foto: iStock)
Foto: iStock
Foto: iStock

Katzen sind anders. Manchmal wird ihnen der Hund zu lästig. Dann wehren sie sich. Wie? Zum Beispiel mit einem kräftigen Hieb auf die Schnauze. Dann versteht auch der anhänglichste Hund, dass die Katze Abstand braucht.

Abo
Abo mit Servus-Gartenbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Gartenbuch: Ein Streifzug durchs Gartenjahr auf 216 Seiten gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!
Anzeige

Servus entdecken