Anzeige

Wohnen

Hausbesuch im Tiroler Bergbauernhaus

Hinter Steinberg am Rofan kommt nichts mehr, nur mehr grandiose Natur. Zu Gast bei Georg Gasteiger, der ein betagtes Tiroler Bergbauernhaus mit jungem Geist erfüllt.

Hausbesuch, Bauernhaus, Tirol, Flur, Holzstiege, Schaffell
Foto: Harald Eisenberger
Raues Holz, schlichtes Mobiliar, aufgearbeitete Balken, Dielen und Türen: Schon im Hausgang zeigt sich die unverfälschte Schönheit des Mesnerhofs.
Foto: Harald Eisenberger

„Das Haus traf die Entscheidung“, sagt Georg Gasteiger und schiebt ein Scheitl in den Holzofen. Wohlige Wärme macht sich breit, während die Schatten draußen vor den Fenstern länger werden. Draußen, das ist Steinberg am Rofan: sechs Häuser, die sich um eine spitztürmige Kirche drängen. Eine beschauliche Postkartenidylle, „das schönste Ende der Welt“, wie eine Tageszeitung einmal schrieb – nur einen Katzensprung entfernt vom Achensee mit seinen vielen Touristenburgen.

Die Grundmauern an die 400 Jahre alt, das Anwesen seit Jahrzehnten mehr oder weniger sich selbst überlassen – da überlegt man zweimal, ob man es sich antun soll, das Gebäude herzurichten. Auch Georg Gasteiger und seine Frau Barbara Anselm hatten reichlich Diskussionsstoff, bevor sie sich an die Sanierung des Mesnerhofs machten. Doch dann traf eben das Haus eine Entscheidung. Es drohte damit, sich von einem seiner Balkone zu trennen. Holzwespen hatten ihm so zugesetzt, dass er kurz davor war, abzustürzen. „Wir hatten damals zwar schon beschlossen, den Mesnerhof zu retten, wussten aber noch nicht so recht, in welche Richtung es gehen sollte“, erinnert sich Georg Gasteiger.

Anzeige
Hausbesuch, Bauernhaus, Bauernstube, Kachelofen, Osterstrauch
Foto: Harald Eisenberger
Unverfälschte Einrichtung, wenig Schnickschnack: Auch in der Stube beschränken sich die Bewohner auf die Essenz bäuerlichen Wohnens. Gemütlich ist es trotzdem.

Einen Ort für Neues schaffen

Sein Vater hatte den Hof einst auf Leibrente gekauft; als die früheren Besitzer – zwei betagte Brüder – starben, stand die Überlegung im Raum, das aus drei Häusern bestehende Ensemble einfach abzureißen. Den benachbarten 800 Jahre alten Kirchenwirt hatte erst kurz zuvor dieses Schicksal ereilt.

„Aber Abreißen kam für uns nicht infrage“, sagt Georg. Er, der Tiroler Bauernbub, hatte in Wien Wirtschaft studiert und sich in seiner Arbeit viel mit der Frage beschäftigt, an welchen Orten und unter welchen Voraussetzungen Neues entsteht. Einen solchen „Ort für Neues“ wollten er und seine Frau schaffen, so viel war klar.

Hausbesuch, Bauernhaus, Tirol, Küche, Wamsler-Küchenherd, Riess-Töpfe
Foto: Harald Eisenberger
Der alte Wamsler-Küchenherd wurde runderneuert und wärmt das Essen und die Gäste auf der gemütlichen Eckbank.

Zunächst einmal jedoch galt es, das Alte zu erhalten und aufzupäppeln. „Immer wieder mussten wir uns die Frage stellen: Kommt das weg, oder bleibt es da?“, erinnert sich Georg Gasteiger an schwierige Entscheidungen. Im Zweifel entschied sich das Paar fürs Dalassen. Und gut war's!

Georg und Barbara ist das Meisterstück gelungen, das Haus in die Gegenwart zu führen, ohne es seiner Vergangenheit zu berauben.

Alte Sachen neu verwenden

Wer ein altes Haus übernimmt, stößt darin unweigerlich auf Zeugnisse aus vergangenen Tagen. Mit etwas Einfallsreichtum und Geschick lassen sich daraus nützliche und charmante Wohnaccessoires machen.

  • So wurde im Mesnerhof aus einem alten Fensterladen eine Ablage für Zeitschriften, Briefe, Karten und andere Post.

  • Der Papierkram steckt nun in den hölzernen Lamellen.

  • Eine altes Heumandl – in Tirol auch Stiefel oder Stiefler genannt – dient wiederum als Garderobe für Mäntel, Hüte und Jacken.

  • Im Freien kann man das Heumandl auch als Kletterhilfe für Rosen oder Efeu verwenden.

  • Selbst der Terrassenbelag aus alten Betonsteinen fand eine neue Verwendung: Hochgestapelt und zum Viereck aneinandergereiht, sind die Steine der ideale Rahmen für ein Kräuterbeet.

Hausbesuch, Tirol, Bauernhaus, Mesnerhof, Schlafzimmer, Wohnen
Foto: Harald Eisenberger
Im blau ausstaffierten Schlafzimmer schläft es sich besonders entspannt.

Sie haben auch ein besonders schönes Haus, das Sie gerne im Servus Magazin in unserer Rubrik Hausbesuch herzeigen möchten? Dann schicken Sie uns Ihre Bewerbung mit Fotos an hausbesuch@servus.com.

Abo
Abo mit Servus-Kochbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Kochbuch Band 2 gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!
Anzeige

Servus entdecken