Anzeige

Selbermachen

Von der Stalltür zum Tisch

Was kann man mit einer uralten, knarrenden Stalltür schon anfangen? Wir haben daraus einen Wohnzimmertisch mit Patina gemacht.

Alte Tür, Stalltür, Tisch, Couchtisch
Foto: Katharina Gossow
Gar nicht glatt und gerade deshalb so schön: Die Spuren, die der Zahn der Zeit an der Tür, die jetzt ein Tisch ist, hinterließ, haben wir bewusst nicht ausgemerzt.
Foto: Katharina Gossow

So wird Holz der Stalltür behandelt

Bevor die alte Tür vom Stall in die gute Stube darf, werden zunächst die Beschläge entfernt. Dann haben wir das Holz auf die passende Länge zugeschnitten, gereinigt, gebürstet, geschliffen und in der Hitzekammer von Holzwürmern befreit. Zwei Stunden bei einer Kerntemperatur von 60 Grad reichen übrigens aus, um den gefräßigen Gesellen den Garaus zu machen. 

Anzeige

Mit ein paar Handgriffen ist der Tisch gebaut

Anschließend wird alles mit Hartwachs eingelassen und die Unterseite mit vier kleinen Löchern versehen – in die kommen später die Dübel für die Füße: vier unterschiedliche gedrechselte Tisch- und Sesselbeine. Auch diese werden mit Bohrlöchern versehen und mittels Dübeln mit der Tischplatte verbunden. Ein diagonales Kreuz aus schwerem Eisen dient zur Stabilisierung des Unterbaus. 

Abo
Abo mit Buch „Essig" von Karin Buchart als Geschenk
  • 12 Ausgaben Servus in Stadt & Land

  • Buch “Essig" gratis dazu

  • Karin Buchart zeigt auf 180 Seiten, wie man Essigauszüge, -getränke und Sauerhonige macht

  • nur € 49,90

Hier Prämie sichern!
Anzeige

Servus entdecken