Brot & Gebäck

Original Wachauer Laberl

In der Wachau erfand anno 1905 der Dürnsteiner Bäckermeister Rudolf Schmidl das berühmte Laberl. Seine typische Oberfläche erhält es vom Schleifen auf einer rauen Unterlage.

Original Wachauer Laberl, Brotkörbchen, Blumen, Serviette
Foto: Mauritius Images
Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
20 Stück1:38 Stunden2 Stunden
Anzeige
Zutaten
10 gKümmel
10 gFenchelsamen
5 gKoriandersamen
450 gWeizenmehl (Type 700)
550 gRoggenmehl Type 960
10 gGerm
1 TLZucker oder alternativ Honig
480 mllauwarmes Wasser
15 gSalz
2 ELWeißweinessig
3 ELOlivenöl
1 MesserspitzeNatron
Außerdem
Milch zum Bepinseln
Kümmel, Anis etc. zum Bestreuen
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Kümmel, Fenchel- und Koriandersamen fein mörsern.

  2. Beide Mehlsorten auf ein Brett häufen. In der Mitte eine Mulde formen, restliche Zutaten dazugeben. Zu einem festen Teig kneten und 15 Minuten rasten lassen. Teig zusammenschlagen, durchkneten und 15 Minuten rasten lassen.

  3. Eine Rolle formen und in 20 gleich große Stücke teilen. Zu Kugeln schleifen, dafür etwas mehr Mehl nehmen und beim Schleifen nicht zu fest aufdrücken, dadurch formt sich unter der Kugel der perfekte leicht offene Teigschluss. Kugel umdrehen, so entsteht die typische Oberfläche. Mit dem Teigschluss nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, mit einem feuchten Tuch bedecken und 20 Minuten rasten lassen.

  4. Laberln mit Milch bepinseln und mit Anis oder Kümmel bestreuen. Bei 205 °C etwa 18 bis 22 Minuten knusprig backen.