Wolf (Illustration: Andreas Posselt)
Foto: Andreas Posselt

Die Symbolik der Tiere

In alter Zeit war man überzeugt: Tiere halten Botschaften für und über uns Menschen bereit. Von glückbringenden Hasen, vorausahnenden Schwänen und listigen Raben.
Text: Margret Handler, Fotos: Andreas Posselt

Der Wolf: Bote der Dunkelheit

Anzeige

Charakterzüge: Kühnheit, Intelligenz, Jagdinstinkt, Hartherzigkeit, List, ungeselliges Außenseitertum, Streitlust, Ausdauer

Symbolische Bedeutung: finstere Seite des Unbewussten, Zentrum der Urängste, unbeherrschte Triebnatur

„Wolfsmonat“ bezeichnete man lange die Zeit vom 23. November bis zum 22. Dezember. Da verschlang der dämonische Wolf die lichtvollere Jahreszeit und verschleierte den Mond mit grauem Nebel. Wölfe galten zwar als gefährlich, man ehrte sie aber für ihre Tapferkeit und ihren Freiheitswillen.

Bis ins 16. Jahrhundert wurde im Wiener Stephansdom zur Christmette der „Wolfssegen“ erteilt. Denn im Winter soll man vor den Stadtmauern Wiens Wölfe auf Nahrungssuche heulen gehört haben. Der Wolf symbolisiert die Dunkelheit und das Böse. Im Mythos umgeben den Wolf stets ambivalente Züge. „Wölfe im Schafspelz“ heucheln Harmlosigkeit vor und gelten als heimtückisch.

Der Hirsch: Meister der Heilpflanzen

Hirsch (Illustration: Andreas Posselt)
Foto: Andreas Posselt
Illustration: Andreas Posselt

Charakterzüge: Schnelligkeit, Würde, Schönheit, Einzelgängertum, Stolz, Gutmütigkeit, Dankbarkeit, Sanftmut, Feingefühl

Symbolische Bedeutung: Wandlungskraft, Intuition, Bote höheren Bewusstseins, Potenz, Wachstum

Der Hirsch galt als Tier der Sonne. Weil sein Geweih mit dem Rhythmus der Sonne und der Pflanzen im Jahreskreis wächst, hat man ihn mit dem Wachstum der Pflanzen in Verbindung gebracht. Ähnlich wie Pflanzen wächst sein Geweih im Frühling schnell heran, und im Sommer, zur Erntezeit, erreicht es seine volle Größe.

Im europäischen Raum glaubte man, dass der Hirsch der beste Kenner von Heilpflanzen ist. Deswegen gibt es heute noch in manchen Städten eine Apotheke „Zum Hirschen“. Der einzelgängerische Hirsch symbolisiert Zurückgezogenheit und Weisheit, er verspricht aber auch Wohlstand und Glück.

Der Schwan: Wandler zwischen den Welten

Schwan (Illustration: Andreas Posselt)
Foto: Andreas Posselt
Illustration: Andreas Posselt

Charakterzüge: Schönheit, Anmut, Melancholie, Ernst, Unnahbarkeit, Ahnungsvermögen, Verliebtheit, Streitbarkeit

Symbolische Bedeutung: Intuition, Inspiration, mangelnde Selbsteinschätzung, geringe Bodenhaftung, Sehnsucht nach Erneuerung

Schneeweißes Gefieder, roter Schnabel, schwarzer Höcker: Mit den Farben der dreifachen Muttergöttin war der Schwan für die Kelten und andere Waldvölker ein Wesen der Zwischenwelt. Nicht ganz auf der Erde, sondern mehr im Wasser und in der Luft.

Schwäne vermitteln an der Grenze von Diesseits und Jenseits. Ein Schwan soll sein nahendes Ende erahnen können. Daraus leitet sich der Ausspruch ab „Es schwant einem etwas“, wenn wir etwas vorausahnen. Schwäne strahlen Schönheit und Anmut aus. Sie vermitteln aber auch Einsamkeit, verlieren schnell die Contenance und gehen zum Angriff über.

Das Rind: Wohlstand und Glück

Rind (Illustration: Andreas Posselt)
Foto: Andreas Posselt
Illustration: Andreas Posselt

Charakterzüge: Stärke, Ausdauer, Fleiß, Friedfertigkeit, Gelassenheit, Treue, Unbeweglichkeit

Symbolische Bedeutung: Kraft innerer Ruhe, Passivität, Antriebslosigkeit, Engstirnigkeit

Die Kuh symbolisierte Fülle und Weiblichkeit und stand für Entstehung und Erhaltung des Lebens. Mit ihrer stoischen Ruhe, dem abgeklärten Gleichmut und der von Rindern ausgehenden Stallwärme boten die gutmütigen Wiederkäuer ein Bild der Geborgenheit.

Mit dem Stier verband man die Kraft der Schöpfung, Lebensenergie und männliche Zeugungskraft. Bis ins Mittelalter dienten Rinder regional als Währung. Der organisierte Raub von Rindern bedeutete eine Kriegserklärung und löste vielzählige Kleinfehden aus.

Der Hase: Erneuerung und Fülle

Hase (Illustration: Andreas Posselt)
Foto: Andreas Posselt
Illustration: Andreas Posselt

Charakterzüge: Schnelligkeit, Schlauheit, Friedfertigkeit, Wachsamkeit, Unruhe, Feigheit

Symbolische Bedeutung: spirituelle Wiedergeburt, Gefahren der Triebhaftigkeit, unvorhersehbare Verhaltensweisen

Der Hase galt als Symbol der Wandlungskraft. Als heiliges Tier des Frühlings vermittelt er die Erneuerung der Natur. Hasen zeugen das ganze Jahr über Nachwuchs. Ihr ausgeprägter Sexualtrieb charakterisiert auch den dämonischen Aspekt des Werdens: ungehemmtes Wachstum und raschen Wandel.

Im chinesischen Tierkreis gelten Hasengeborene als Glückskinder. Man spricht ihnen Heiterkeit, Gefühlsstärke und Einfühlsamkeit zu. In Fabeln ist das hakenschlagende Tier gewöhnlich ein schlauer Schelm, der Gegnern gegenüber Furchtsamkeit und Überlegenheit ausstrahlt.

Der Rabe: Dunkler Geselle

Rabe (Illustration: Andreas Posselt)
Foto: Andreas Posselt
Illustration: Andreas Posselt

Charakterzüge: Streitlust, Widersprüchlichkeit, Geschwätzigkeit, Lug und Betrug, Klugheit, Verräterei, aber auch Liebesfähigkeit

Symbolische Bedeutung: Beginn und Ende von Verwirklichung, Gedankenflug, Wandel zum Besseren

Kolkraben dienten den Seeleuten in frühester Zeit als Wetterpropheten und Kompass. Im alten Rom galten sie als allwissende Götterboten. Allerdings verkündeten sie meist schlechte Nachrichten.

Rabe und Wolf begleiteten die Totengötter wie Schatten und konnten dabei zu Seelengeleitern werden. Als Aasfresser galten sie als genährt vom Grauen, und man zollte ihnen Respekt für ihre Nähe zum Tod.

In der keltischen Kultur hingegen stand der Rabe für Schutz, Weisheit, Heilung und Wandlung. Der schlaue Rabe kann übrigens auch sprechen – bis heute kennt man 250 verschiedene Lautäußerungen in seiner Rabensprache. Er gilt auch als listig, witzig, spaßig und gescheit.

Der Bär: Unendliche Mutterliebe

Bär (Illustration: Andreas Posselt)
Foto: Andreas Posselt
Illustration: Andreas Posselt

Charakterzüge: Kampfgeist, Schlauheit, Bequemlichkeit, Würde, Gutmütigkeit, Führungsstärke, Hilfsbereitschaft, Zurückgezogenheit

Symbolische Bedeutung: Innenschau und innerliche Gefestigtheit, Kraft der Urinstinkte

Bei den Waldvölkern galt er stets als Häuptling und König der Tiere. Dem Bären schrieb man Stärke und Intelligenz zu. Kurz vor seinem Winterschlaf, schwängert er die Bärin, die mit dem Erwachen im Frühling das neue Leben, die Bärenkinder, mit sich führt. Dies war Sinnbild für den ewigen Kreislauf der Natur.

Die Bärin war Symbol für Mutterliebe. Bärenmilch, so war man überzeugt, gäbe besonders viel Kraft. Die vielen Rollen des Bären – von der fürsorglichen Mutter über den mutigen Kämpfer bis zum brummigen Verwandten – vereinen sich im beliebten Teddybären.

Abo
Abo mit Duftkerze als Geschenk
  • Servus-Abo - 12 Hefte jährlich erhalten

  • Servus-Duftkerze aus 100% natürlichem Bio-Rapswachs & mit feinsten ätherischen Ölen (Zirbe, Lemogras, Honigöl) kostenlos dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!
Anzeige

Servus entdecken