Tiere

Naturapotheke für Hund und Katz

Diese Kräuter und Heilpflanzen helfen unseren Haustieren bei Prellungen, Husten und der Wundheilung. Mit Rezepten.

Naturapotheke für Hund & Katze (Foto: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Ähnlich wie beim Menschen sprechen Hunde und Katzen gut auf Hausmittel gegen diverse Wehwehchen an.
Foto: Mauritius Images

Dass Pflanzen und Kräuter vielfältige Wirkungen haben, ist allgemein bekannt. Weniger verbreitet ist, dass sich viele der heilenden Effekte auch bei Tieren erzielen lassen. In Form von Tees oder Tinkturen können pflanzliche Wirkstoffe sanfte medizinische Helfer sein.

Allerdings sollte man sein Wissen aus der Naturapotheke für Menschen nicht pauschal auf Haustiere übertragen. Speziell Katzen als strenge Fleischfresser reagieren auf manche Kräuter extrem empfindlich. Vorsicht auch bei Salben, denn sie werden von Hund und Katz meistens sofort abgeschleckt – das kann mitunter giftig sein.

Besprechen Sie mit dem Tierarzt, ob Sie ein bestimmtes Kraut oder eine bestimmte Pflanze für Ihr Tier einsetzen dürfen. Das Motto „Hilft's nix, schadet's nix“ trifft auf wirksame Arzneipflanzen nicht zu.

1. Ringelblume zur Wundheilung

Ringelblumen mit Fläschchen (Bild: Getty Images)
Foto: Getty Images
Foto: Getty Images

Der Hund ist auf etwas Spitzes getreten und blutet an der Pfote? Die Katze kommt mit einer Schramme heim? Dann ist eine Behandlung mit Ringelblume das Richtige:

Rezept: Aus getrockneten Blättern und Blüten (2 TL) und 250 ml Wasser einen Sud kochen, 10 Minuten ziehen und abkühlen lassen. Wunde drei-, viermal täglich vorsichtig abtupfen. Nur äußerlich anwenden.

2. Arnika bei Prellungen und Verstauchungen

Blühende Arnika Blumen (Bild: Pixabay)
Foto: Pixabay
Die Wirkstoffe der Arnika entfalten sich in Salben, Tinkturen und Globuli und helfen unter anderem bei Prellungen und Zerrungen.

Verstauchte Beinchen? Geschwollene Fesseln? Dann hilft Arnika.

Rezept: 4 EL getrocknete Blüten aus der Apotheke mit 100 ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen und abkühlen lassen. Die betroffene Stelle dreimal täglich einreiben. Für Pferde gibt es kühlende Salben und Pasten, die Arnika enthalten. Nur äußerlich anwenden!

3. Thymian und Salbei bei Husten und Erkältung

Gartentipp: Thymian gegen Schädlinge (Bild: Pixabay)
Foto: Pixabay
Thymian

Thymian und Salbei sind frisch besonders wirksam und können einem hustenden Hund Linderung verschaffen.

Rezept: Für einen mittelgroßen Hund 1 EL (1 TL für die Katze) frische Kräuter hacken und unter das Futter mischen. Ein Pferd bekommt 25 g zum Futter. Aber nicht vergessen: Ein hustendes Pferd ist stets ein Fall für den Tierarzt!

4. Lavendel zur Beruhigung

Lavendel (Bild: Pixabay)
Foto: Pixabay
Lavendel

Lavendel ist für seinen einzigartigen Duft bekannt, selbst wenn er nicht alle Menschen begeistert. Die meisten Tiere mögen ihn: Sie entspannen sich, wenn sie Lavendel riechen.

Wird ein Hund im Auto immer nervös oder leidet die Katze unter Stress, kann ein Duftsäckchen mit Lavendel die Rettung sein. Auch im Stall kann er beruhigend wirken.

Abo
Abo mit Servus-Gartenbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Gartenbuch: Ein Streifzug durchs Gartenjahr auf 216 Seiten gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!

Servus entdecken