Anzeige

Wohnen

So duftet die Wäsche im Kasten nach Sommer

Herrlich frisch soll die Wäsche duften – und zwar das ganze Jahr. Mit diesen Methoden riecht sie wie gerade eben vom Wäscheständer geholt.

Wäsche, Wäscheleine, Sommer, Lavendel, trocknen, guter Duft
Foto: Pixabay
Wäsche trocknen an einem sommerlichen Tag.

Im Sommer riecht die Wäsche, wenn wir sie aus dem Kasten holen, meist besonders gut. Nach Blumenwiesen, warmem Wind und Sonnenstrahlen. Mit ein paar Handgriffen kann man sich aber auch den Rest des Jahres an wohlriechender Wäsche erfreuen. Der Klassiker unter den Hausfrauentricks: Lavendelsäckchen. Zwischen der Wäsche platziert, sorgen die getrockneten Blüten nicht nur für frischen Wäscheduft, sie schrecken auch Kleidermotten ab. 

Anzeige

Kommt die Wäsche allerdings schon übel riechend aus der Maschine, hilft eventuell ein Schuss Essig, der beim nächsten Waschgang beigegeben wird. Er neutralisiert unliebsame Gerüche. 

Seinen ganz persönlichen Wäscheduft kann man sich aus ätherischen Ölen komponieren. Gut geeignet sind Zitrone oder Bergamotte. Kleine Stofftücher damit beträufeln, im Kasten verteilen – und fertig!

Abo
Abo mit Geschenk „Das große Kneipp-Buch“
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Das große Kneipp-Buch von Hans Gasperl gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern
Anzeige

Servus entdecken