Nachspeise

Riebel mit Holdermuas

In der Krone von Hittisau wird auf Wunsch der Riebel noch nach alter Manier zubereitet. Uns verrät Chefin Wilma ihr altes Rezept.

Riebel mit Holdermuas, Löffel, Holztisch, Rexglas, Puderzucker
Foto: Eisenhut & Mayer

Wilma Natter, die Seniorchefin in der Hittisauer Krone, ist eine der feinfühligsten Köchinnen des Bregenzerwaldes. Ihr ganz besonderer Stil, mit dem sie aus lokalen Produkten zeitgemäße Gerichte kreiert, findet weithin Bewunderung.

Anzeige
MengeZubereitungszeitGesamtzeit
4 Portionen05 Minuten30 Minuten
Anzeige
Für den Riebel
500 mlMilch
1 SchussRum
50 gSalz
300 gRiebelgrieß
Butter
Für das Holdermuas
300 gHolunderbeeren
250 gWasser
50 gZucker
1 MesserspitzeNelken
1kleine Zimtstange
1 TLMehl
Anzeige
Anzeige
Zubereitung
  1. Milch mit Rahm und Salz aufkochen. Riebelgrieß einrühren, einkochen, aufquellen lassen und etwas abkühlen.

  2. Inzwischen Holunderbeeren, Wasser, Zucker und Gewürze gemeinsam aufkochen und kurz köcheln lassen.

  3. Mehl mit Wasser zu einem Teig rühren und das Muas damit abbinden.

  4. In einer Eisenpfanne reichlich Butter schmelzen, eingekochten Riebel dazugeben und unter oftmaligem Wenden und Zerstoßen (Stopfen) feinkrümelig rühren.

  5. Riebel und Muas auf einem Teller servieren.