Anzeige

Garten

Warum man Kürbisse auf den Kompost setzt

Und was man alles beim Ansetzen und Ernten von Kürbispflanzen beachten sollte.

Kürbis auf Komposthaufen (Foto: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images.
Der ideale Platz für die Kürbispflanze: am Fuße des Komposthaufens
Foto: Mauritius Images.

Wer im Herbst seine eigenen Kürbisse ernten möchte, muss im April bzw. Mai zum Werken beginnen. Entweder man zieht die Kürbisse Mitte bis Ende April aus Samen vor und pflanzt Mitte Mai aus. Oder sät nach den Eisheiligen direkt ins Freiland.

Das braucht der Kürbis zum Wachsen

Kürbisse brauchen 1 bis 3 Quadratmeter Platz pro Pflanze und einen sonnigen, warmen und windgeschützten Standort. Um dem Wärmebedürfnis gerecht zu werden, kann der Boden zu Hügeln geformt werden und mit schwarzer Mulchfolie, Stroh oder Grasschnitt abgedeckt werden; das bewirkt auch eine geringere Wasserverdunstung. In heißen Sommern benötigt eine Kürbispflanze bis zu 10 Liter Wasser pro Tag, damit die Früchte ausreichend wachsen. Im Herbst, wenn sie ausreifen, wird nicht mehr gegossen.

Kürbisse lieben Kompost

Kürbisse werden gerne auf den Kompost gesetzt, weil sie so gute Futterverwerter sind. Dabei werden dem Kompost allerdings zu viele Nährstoffe entzogen. So wird die Pflanze besser am Fuße des Komposthaufens gesetzt. Dort kann der Vielfraß seine Nährstoffe aus dem Sickerwasser beziehen. Zum Dank legt er schützend und schattenspendend seine Ranken über den Kompost.

Anzeige

Übrigens: Kürbisse bilden an derselben Pflanze männliche und weibliche Blüten. Dadurch kann man die Bestäubung der Blüten sehr einfach fördern: Am Vortag des Erblühens die weiblichen Blüten mit einem Kreppband verkleben, um den Zuflug bestäubender Insekten zu vermeiden. Tags darauf die weibliche Blüte vorsichtig öffnen und mit den Pollen von drei verschiedenen männlichen Blüten betupfen und wieder mit Kreppband verkleben.

Die Kürbis-Ernte

Die Erntezeit der Kürbisse erstreckt sich über zwei Monate – von Ende August bis Ende Oktober. Den richtigen Zeitpunkt erkennt man daran, dass die Schale hart wird, an der sortentypischen Färbung und am hohlen Klang, wenn man mit der flachen Hand auf den Kürbis schlägt. Der Stielansatz soll hart und trocken sein. Geerntet wird mit einem scharfen Messer, den Stiel unbedingt am Kürbis belassen. Vor dem ersten Frost müssen alle Kürbisse eingeräumt werden. Sie halten am besten bei kühler (10 bis 15°C) und trockener Lagerung.

Abo
Abo mit Servus-Gartenbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Gartenbuch: Ein Streifzug durchs Gartenjahr auf 216 Seiten gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!
Anzeige

Servus entdecken