Bärlauchpesto aktiviert die Verdauung

Von März bis April kann man wilden Bärlauch ernten und ein Pesto daraus schmeckt nicht nur herrlich, sondern tut auch unserer Verdauung sehr gut. Karin Buchart verratet ihr Rezept.
Bärlauchpesto, Pesto, Brot, Einmachglas, Rezept
Foto: Getty Images
Ob als Brotaufstrich oder zur Verfeinerung von anderen Gerichten, Bärlauchpesto bringt die richtige Würze mit.
Foto: Getty Images

Im Frühling sehnt sich unser Körper nach bestimmten Nährstoffen. Dazu gehören die duftenden Schwefelverbindungen der Zwiebelgewächse. Sulfide sind ein Präbiotikum, das der Bärlauch mitbringt – ein gutes Futter für die Darmbakterien.

Zubereitungsdauer: 10 Minuten

Karin Buchart erklärt Monat für Monat in Servus Stadt & Land die Heilkräfte der Natur und teilt auf servus.com regelmäßig ihr Expertenwissen rund um Ernährung, Kräuter und Heilpflanzen.
  • 150 g Bärlauch

  • 150 ml Olivenöl

  • 30 g Pistazien

  • 30 g Parmesan

  • Salz

  • Pfeffer

  1. Bärlauch grob zerkleinern.

  2. Pistazien trocken rösten, den Parmesan reiben.

  3. Alle Zutaten in einem Mixer zu Mus zerkleinern. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Bärlauchpesto ist gesund für den Darm (Bild: Getty Images)
Foto: Getty Images

Anwendung

Das Pesto als Brotaufstrich, Gewürz oder zu Nudeln verwenden. Vor dem Verzehr möglichst wenig erhitzen.

Abo
Abo mit Geschenk „Die Naturapotheke"
  • 12 Ausgaben Servus in Stadt & Land

  • Buch „Die Naturapotheke" als Geschenk gratis dazu

  • nur € 49,90

Abo-Angebot entdecken

Servus entdecken