Naturapotheke

Brennnessel-Shampoo selber machen

Diese Rezeptur beruhigt und pflegt sonnenstrapazierte Haare.
Brennnesselpflanzen im Weidenkorb (Bild: Pixabay)
Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Die Brennnessel wirkt entgiftend, enthält viele Mineralsalze und ist entzündungshemmend. Das macht sie für sonnenstrapazierte Haare besonders geeignet.

  • 20 ml Brennnesseltinktur
  • 220 ml Brennnesseltee
  • 80 ml Betain
  • 100 ml Tensid
  • 20 ml Rewoderm
  • 0.5 EL Xanthan
  • 2 Shampoofläschchen
  • 6 Tropfen Biokons

Bei Betain, Tensid, Rewoderm und Xanthan handelt es sich um milde Tenside und Konservierungsmittel auf natürlicher Basis, die in Geschäften für Naturkosmetik oder Reformhäusern erhältlich sind.

  1. Für die Brennnesseltinktur übergießt man eine Handvoll junger Brennnesselspitzen mit Alkohol (mindestens 40%) und lässt den Ansatz in einem braunen Glas 14 Tage ziehen, danach abseihen.
  2. Der Tee wird aus der Menge von 10 Brennnesseln zubereitet. Dafür nimmt man die oberen Spitzen, überbrüht sie mit kochendem Wasser und lässt sie 10 Minuten ziehen, dann abseihen.
  3. Die Zutaten nacheinander in ein großes Gefäß geben. Zunächst Brennnesseltee und -tinktur mit Betain verrühren, dann Tensid, Rewoderm und Xanthan beimengen. Dazwischen das Gemisch mit einem Stäbchen schön verrühren. Vorsicht, Schaumbildung! Nicht alles auf einmal mischen.
  4. Beim Abfüllen mit Geduld das Shampoo immer wieder stehen und absitzen lassen, dann erst weiter auffüllen, bis die Flaschen voll sind. Bei starker Schaumbildung kann das ein paar Stunden dauern. Ganz zum Schluss in jede Shampooflasche 3 Tropfen Biokons dazugeben.
Abo
Abo mit Geschenk „Die Naturapotheke"
  • 12 Ausgaben Servus in Stadt & Land

  • Buch „Die Naturapotheke" als Geschenk gratis dazu

  • nur € 49,90

Abo-Angebot entdecken

Servus entdecken