Anzeige

Gewinnspiel

Neuer Servus Krimi: Der Kärntner Yeti

Mit skrupellosen Verbrechen im Alpenraum sorgt die Servus-Krimi-Reihe regelmäßig für Gänsehaut. Bekannte Schauplätze werden zu Orten für Verdächtigungen und Ermittlungen.

Servus, Krimi, Kärntner Yeti
Foto: Mauritius Images
Im neuen Bad-Kleinkirchheim-Krimi ist man dem Kärntner Yeti auf der Spur.

Der dritte Band rund um Chefinspektor Wendelin Kerschbaumer spielt in der Nebensaison im herbstlichen Bad Kleinkirchheim. Doch mit der Ruhe ist es vorbei, als ein zotteliger Waldmensch sein Unwesen treibt.

Wendelin Kerschbaumer, Chefinspektor der Wiener Kriminalpolizei, genießt den Herbst in Bad Kleinkirchheim. Als treuer Gast bemerkt er schnell: Irgendetwas stimmt nicht im schönen Kärntner Luftkurort. Die Menschen sind verstört und misstrauisch. Als dann auch noch die schrille Travestie-Künstlerin Greta Glimmer behauptet, ein gewaltiges Wesen aus dem Wald habe sie niedergeschlagen, ist die Aufregung perfekt. Sofort lebt die Legende vom mysteriösen Waldmann wieder auf. Aber was ist dran an den Geschichten vom Kärntner Yeti? Als auch Kerschbaumer schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Wesen macht, begibt er sich auf die Suche nach des Yetis Kern. Schließlich gibt es keine zotteligen Ungeheuer – dafür umso mehr Verdächtige, denen das plötzliche Auftauchen des Kärntner Yetis äußerst gelegen kommt.

Anzeige

Der Kärntner Yeti
Ein Bad-Kleinkirchheim-Krimi

Servus Verlag
Format: 13,5 x 20,5 cm
280 Seiten
Paperback ISBN: 13 9783710402418
16 EUR / 22,90 CHF (UVP)

Mit dem Servus Grill von Grillfürst wird die Stimmung bei Ihrem Fußball-Gartenfest noch mehr angeheizt.
Servus, Krimi, Yeti, Stefan Maiwald
Foto: Maiwald Bogenberger
Krimi-Autor Stefan Maiwald

Zum Autor

Stefan Maiwald, 1971 in Braunschweig geboren, lebt mit seiner Familie in Grado in Italien. Er hat bereits sehr erfolgreich Sachbücher über Italien und eine historische Krimireihe aus Venedig veröffentlicht. Nach Bad Kleinkirchheim kam er über seine italienische Familie, die dort eine Ferienwohnung besitzt. Ein guter Grund, sein Lieblingsurlaubsdomizil zum Ort des Verbrechens zu machen.

Anzeige