Anzeige

Wohnen

Die richtigen Pflanzen fürs Schlafzimmer

Passen Pflanzen ins Schlafzimmer? Ja. Die grünen Gewächse sorgen für gute Luft und gesunden Schlaf.

Pflanzen, guter Schlaf, Schlafzimmer
Foto: Unsplash
Pflanzen können für guten Schlaf sorgen.  

Pflanzen sind ein Traum. Wer sie liebt, träumt von ihnen. Am helllichten Tag und manchmal vielleicht auch in der dunklen Nacht. Sie filtern Schadstoffe, sorgen für gute Luftfeuchtigkeit und bestes Raumklima.

Anzeige

Saures für süße Träume 

Garten, Pflanze, Schlafzimmer, Goethe, Kalanchoe pinnata
Foto: Mauritius Images
Die Goethe Pflanze sorgt für bessere Luft im Schlafzimmer.  

Viele Pflanzen tragen ein saures Geheimnis in sich, über das selbst Pflanzenprofis kaum Bescheid wissen. Und das, obwohl man ihm schon vor fast 200 Jahren erstmals auf die Spur gekommen ist.

Bereits anno 1813 hatte der deutsche Botaniker und Naturforscher Benjamin Heyne bemerkt, dass die Blätter der Goethe-Pflanze (Kalanchoe pinnata, auch als Brutblatt bekannt) je nach Tageszeit unterschiedlich schmecken. Und zwar „am Morgen so sauer wie Sauerampfer, wenn nicht sogar saurer“, während sie im weiteren Tagesverlauf schließlich geschmacklos werden.

Heute ist der entsprechende Mechanismus Fachleuten als sogenannter Crassulaceen-Säurestoffwechsel bekannt und liefert eine gute Erklärung dafür, warum manche Gewächse im Schlafzimmer eben doch besser aufgehoben sind als andere.

Der Trick dieser pflanzlichen „Traumtänzer“: Gerade in der Nacht öffnen sie ihre Spaltöffnungen, nehmen im Dunkeln Kohlendioxid aus der Luft auf und speichern es in Form von Apfelsäure in ihren Zellorganen. Erst am kommenden Tag wird die Säure wieder zu Kohlendioxid umgewandelt, das dann für die Fotosynthese verwendet werden kann.

Zugegeben: Die Auswirkungen des Effekts auf die Raumluft sind überschaubar. Und dennoch ist es ein gutes Gefühl, wenn gerade solche Luftverbesserer über gesunden Schlaf und schöne Träume wachen.

Natürliche Bettbegleiter

Etwa sechs bis acht Prozent der Pflanzen sind zum beschriebenen CAM-Stoffwechsel (CAM steht für Crassulacean Acid Metabolism) fähig, wie der Grazer Pflanzenwissenschaftler Helmut Guttenberger bestätigt.

Besonders Sukkulenten, also saftreiche Pflanzen mit viel wasserspeicherndem Gewebe, haben genug Platz für die Speichersäure und können so entsprechend mehr Kohlendioxid aus der Nachtluft ziehen.

Speziell Dickblattgewächse (Crassulaceae) wie die Schlangen-Fetthenne (Sedum morganianum), aber auch der weitverbreitete Bogenhanf alias Schwiegermutterzunge (Sansevieria), die Echte Aloe (Aloe barbadensis) oder die guten alten Kakteen passen perfekt ins Schlafzimmer.

Trotzdem: Die beste Sauerstoffquelle ist und bleibt regelmäßiges Lüften. Frei nach der Devise: Pflanzen rein, Fenster auf und Augen zu.

Gesunde Pflanzen, Schlafzimmer
Foto: Unsplash
Sukkulenten und Kakteen zählen zu den gesunden Pflanzen fürs Schlafzimmer.  

Schlaffreunde

Gut geeignet sind die sogenannten CAM-Pflanzen. Da diese allerdings oft spitze Blätter, Stacheln oder Dornen haben, sollte man sie so platzieren, dass man in der Dunkelheit nicht drüberstolpert.

  • Bogenhanf (Sansevieria), auch als Schwiegermutterzunge bekannt Dickblattgewächse (Crassulaceae), zum Beispiel Kalanchoe, Flammendes Käthchen oder die Schlangen-Fetthenne

  • Echte Aloe (Aloe barbadensis)

  • Kakteen (Cactaceae)

  • Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica)

  • Orchideen (Orchidaceae)

Lufträuber

Gar nicht gut sind Gewächse, die Allergien auslösen können. Auch stark duftende Pflanzen bleiben besser draußen.

  • Birkenfeige (Ficus benjamina)

  • Hyazinthen (Hyacinthus)

  • Jasmin (Jasminum officinale)

  • Lilien (Lilium)

Anzeige