Eine wohlige Wohnatmosphäre, der Duft nach Holz und ein angenehmes Gefühl auf den bloßen Fußsohlen – so könnten wir in Zukunft wohnen.
 

WERBUNG

Wer ein Haus aus Holz betritt, spürt gleich: Hier ist etwas anders, hier möchte man bleiben, sich hinsetzen, die Aussicht aus den großen Fenstern genießen und sich von der wohltuenden Ruhe umgeben lassen. Wir verraten wissenswerte Fakten rund um das Thema Holzhaus und seine unschlagbaren Vorteile.

Wann gilt ein Haus als Vollholzhaus?

Ein Holzhaus – oder richtiger gesagt ein Vollholzhaus – ist ein Haus, das zur Gänze aus dem Rohstoff Holz besteht. Dabei gibt es vom Blockhaus mit Rundhölzern bis hin zum Holzrahmenbau verschiedene Ausführungen. 

Holz ist ein genialer Rohstoff, da er vielseitig, langlebig und ökologisch ist. Zudem kann man sich die verschiedenen Eigenschaften unterschiedlicher Holzarten zunutze machen und Stabilität, Witterungsbeständigkeit, Raumklima und Wohlfühleffekt maßgeblich beeinflussen. Die Wände eines Vollholzhauses etwa bestehen aus fünf Holzschichten, die sich in unterschiedlicher Ausrichtung zueinander befinden. Verbunden werden sie nicht mit giftigem Leim, sondern rein mechanisch durch Buchenholznägel, die bei Feuchtigkeit quellen und für die nötige Stabilität sorgen. Gedämmt wird mit einer 16 cm dicken Schicht aus gepresster Vollholzfaser. Ein Vollholzhaus ist daher nicht nur für die Umwelt gut, sondern auch für unsere Gesundheit.    

Die Wand eines Holzhauses: 16 mm dick und mit Holzdübel zusammengehalten. (Foto: Thoma Holz GmbH)
Die Wand eines Holzhauses: 16 mm dick und mit Holzdübel zusammengehalten. (Foto: Thoma Holz GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Autark leben in 7 Schritten
Daheim

Autark leben in 7 Schritten

Wir haben sieben Tipps für dich, wie auch du ein wenig Unabhängigkeit erreichen, bewusster mit alltäglichen Dingen des Lebens umgehen oder sogar in Richtung autarkes Wohnen gelangen kannst.

11. Sep

Holzhaus ist gleich Passivhaus

Holz wirkt sich durch seine feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften positiv auf das Raumklima aus. In Sachen Wärmedämmung steht es dem Passivhaus um nichts nach. Besser noch: Während das Passivhaus eine komplizierte Technik für die Wohnraumlüftung benötigt, kann beim Holzhaus komplett darauf verzichtet werden. Die massive Holzwand ist ein perfekter Wärmespeicher und schützt vor Kälte ebenso wie vor sommerlicher Überhitzung. Das Vollholzhaus ist im Betrieb daher wesentlich sparsamer als das Passivhaus. 

Auch die Baukosten sind in Summe geringer als bei einem konventionellen Haus. Während der Rohstoff Holz in etwa das Gleiche kostet wie herkömmliche Baustoffe, kann die Bauzeit durch ein zügiges Zusammenbauen individuell vorgefertigter Bauelemente deutlich reduziert werden.

Das Holzhaus wird aus vorgefertigten Holzelementen zusammengebaut. (Foto: Thoma Holz GmbH)
Das Holzhaus wird aus vorgefertigten Holzelementen zusammengebaut. (Foto: Thoma Holz GmbH)

Ein Haus für Generationen

Das Wort „nachhaltig“ wird heute für fast alles Mögliche und Unmögliche verwendet. Seinen Ursprung hat der Begriff aber in der Forstwirtschaft: Der Baum, den wir heute pflanzen wird erst die nächste Generation verwerten können. Ein weitsichtiges, vorausschauendes Handeln ist demnach in der Forstwirtschaft unumgänglich. Genau so sollten wir in vielen anderen Bereichen handeln. 

Ein reines Holzhaus aus heimischem Holz wie Fichte, Tanne, Lärche oder Kiefer, das auf mechanische Verbundmethoden – wie die oben erwähnten Buchenholznägel – setzt, kann bei Bedarf wieder zerlegt werden. So können wir die Einzelteile als Rohstoffquelle für die nächste Generation nutzen und eine gesunde Kreislaufwirtschaft leben. Denn obwohl in Österreich aktuell mehr Wald nachwächst, als genutzt wird, ist Holz ein Rohstoff, mit dem man umsichtig umgehen muss. Schließlich ist der Wald unser wichtigster CO2-Puffer, Lebensraum für eine artenreiche Flora und Fauna, er bietet Schutz vor Muren und Lawinen und ist ein essenzieller Erholungsraum für uns selbst.

Wertvoller Rohstoff Holz. (Foto: Thoma Holz GmbH)
Wertvoller Rohstoff Holz. (Foto: Thoma Holz GmbH)

Holz100-Haus – ein Haus aus der Natur

Was in den letzten Jahrzehnten gebaut wurde, muss zum größten Teil als Sondermüll entsorgt werden. Ein Weg, der nicht in die Zukunft führt.

So Erwin Thoma, ehemaliger Förster und Entwickler des Holz100-Hauses. Sein Vollholzhaus ist langlebig, äußerst sparsam im Verbrauch und bietet ein wunderbares, gesundes Wohnklima. 

Wenn Sie mehr über das Vollholzhaus wissen möchten oder sich generell für das Thema Bauen interessieren, dann werfen Sie einen Blick in die WohnWelten am Wohn-Portal der Raiffeisen Bausparkasse. Hier finden Sie weitere nützliche Informationen, zahlreiche Tipps und einen informativen Blog mit spannenden Beiträgen rund ums Bauen und Wohnen.