Anzeige

Gute Küche

Was Gurkenwasser alles kann

Das Einlegewasser von Gewürz- oder Essiggurken, vor allem jenes von selbst konservierten, ist ein wertvolles Elixier. Wir verraten, warum Sie es niemals wegschütten sollten.

Essigwasser, Essiggurken, eingelegte Gurken im Glas, Gurkenwasser
Foto: Mauritius Images
Gurkenwasser wegschütten? Bitte nicht!

Mehr wertvolles Küchenwissen finden Sie jeden Monat in Servus in Stadt & Land. Werfen Sie hier einen Blick in die Jänner-Ausgabe:


Anzeige
  • Das Gurkenwasser aus Essig, Gewürzen, Kräutern und jener gesundheitlich wertvollen Flüssigkeit, die aus den Früchten selbst austritt ist ein wahres Wundermittel. Es wird sogar als Ersatz für Magnesium bei Muskelkater und Krämpfen getrunken. Es wegzuschütten wäre aber auch aus anderen Gründen viel zu schade.

  • Durch ein feines Sieb filtriert, kann es als Einlegesud für anderes Gemüse wiederverwendet werden. Oder als besonders raffinierter Aperitif – zum Beispiel 6 cl Gurkenwasser und 2 cl Gin mit etwas Eis verrühren und mit einem Zweig Dille servieren.

  • In der Küche ist es ein milder Ersatz für Essig in der Salatmarinade (vor allem beim Erdäpfelsalat) oder Flüssigkeitszugabe beim Aufschlagen von Mayonnaisen oder Sauce tatar.

  • Nicht zuletzt verleiht Gurkenwasser Speisen, die normalerweise zum Schluss mit einem Schuss Essig aufgepeppt werden, eine frische Note; dazu gehören Beuschel und Gulasch.

Anzeige