Anzeige

Wohnen

Hausbesuch im alten Gewölbe

Es war Liebe auf den ersten Blick, als Lisa das 700 Jahre alte Haus betrat. Und mit eben dieser Liebe wurden die Gewölbe behutsam renoviert.

Wohnen, Hausbesuch, Bad, freistehende Badewanne
Foto: Thomas Drexel
Wie das Bade- und Schlafzimmer zu der traumhaften Wandfarbe kam? Der Restaurator fand Reste grüner Farbe auf einer der älteren Oberflächen. Dieses Pigment wurde dann großflächig verwendet.

Es gibt selten Häuser, die so lange stehen wie das von Lisa. Noch seltener findet sich jemand, der wie sie die Schichten der Epochen so behutsam freilegt und dem 700 Jahre alten Gemäuer neues Leben einhaucht.

Anzeige

„Ich wollte ursprünglich das kleine Haus gegenüber kaufen“, berichtet Lisa Hermanutz über ihre Haussuche in der Altstadt von Engen. „Da kam ein Herr die Gasse entlang und fragte mich, ob ich mir nicht auch dieses hier ansehen wolle. Er zog einen riesigen Schlüssel aus der Tasche und sperrte auf. Ich sah die mächtig dicken Außenmauern, die Gewölbebögen über den Fenstern. Es war sehr heruntergekommen, aber ich wusste sofort: Dieses Haus muss ich haben. Das war 1990.“

Wohnen, Hausbesuch, Altes Gewölbe, Wohnzimmer
Foto: Thomas Drexel
Pigmentfarben auf buckeligen Wänden und alte Möbel machen das Wohnzimmer gemütlich.

Mit Alfons Bürk fand sie einen Architekten, der verstand, was sie wollte: Altes erhalten und Neues sichtbar, aber geschmackssicher dazufügen. Schon als 18-Jähriger hatte er in seiner Heimat Rottweil eine historisch bedeutsame Scheune vor dem Abbruch gerettet. Seither ließen ihn sehr alte Gebäude nicht mehr los.

Spärlich strahlt das Tageslicht durch zwei Fensterluken in den meterdicken Mauern in den Gewölbekeller des Hauses.

Ein Projekt aber wie dieses in Engen war selbst nach 30 Jahren Erfahrung etwas Besonderes für den Architekten. Fünf Jahre dauerte die Restaurierung. 25 Handwerker – Restauratoren, Putzer, Schreiner, Maler, Stuckateure, Zimmersleute, alle aus der Umgebung – waren beteiligt; keine einzige Maschine kam zum Einsatz, um die uralte Substanz nicht zu gefährden.

Wohnen, Hausbesuch, Kachelofen, Gewölbe
Foto: Thomas Drexel
Die Scherben des alten Kachelofens reichten nicht aus, um ihn wieder aufzubauen. Ein Töpfer arbeitete sie originalgetreu nach. Damit man Neu und Alt unterscheiden kann, glasierte er sie etwas dunkler.
Für mich ist dieses Haus wie ein Organismus – es lebt.
Lisa Hermanutz

Bei aller Liebe zum historischen Detail sollte das Haus kein Museum werden – schließlich wollte Lisa Hermanutz ja hier leben. Die moderne Technik, die sie sich dafür wünschte, sieht man nicht. Stück für Stück nahm etwa ein Bodenleger die krummen Pflastersteine heraus, putzte sie und verlegte sie über einer Fußbodenheizung neu. Schief wurde der Boden trotzdem wieder, denn kein Raum ist auf genau dem gleichen Niveau wie der andere. „Für mich ist dieses Haus wie ein Organismus – es lebt“, schildert Lisa Hermanutz.

Über die Einrichtung musste Lisa Hermanutz übrigens keine Sekunde nachdenken. Endlich hatte sie Platz für all die Antiquitäten, die sie sammelt. Schränke und Kästen, Kanapees und massive Holztische, Orientteppiche, Sofas und Truhen wirken in den Räumen so, als ob sie immer schon da gewesen wären.

Wohnen, Hausbesuch, alte Gewölbe, Truhe, Vitrine, Geschirr
Foto: Thomas Drexel
Die antike Truhe und der Sessel sind wie geschaffen für das gotische Zimmer und stehen vor dem wiederhergestellten Fensterband (li.). Altes Porzellan schmückt die Nische im Mauerwerk (re.).
Abo
Abo mit Geschenk „Das große Kneipp-Buch“
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Das große Kneipp-Buch von Hans Gasperl gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern
Anzeige

Servus entdecken